Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Fußball und Corona

Befehl von ganz oben

Bundesliga ohne Zuschauer: Der 1. FC Union Berlin steht symbolisch für den unwürdigen Umgang des Profifußballs mit dem Coronavirus

Von Alexander Ludewig

Die Entscheidung, dass der komplette Spieltag der 1. und 2. Fußball-Bundesliga abgesagt wird, kam spät. Ihr waren viele Diskussionen vorausgegangen. Der Profifußball offenbarte dabei erneut nicht seine beste Seite.

Dabei war ein erstes Machtwort bereits am vergangenen Mittwoch gesprochen worden, quasi als Befehl von ganz oben. »Spiele vor leeren Rängen sind nicht das Schlimmste, was diesem Land passieren kann«, sagte Angela Merkel. Die Bundeskanzlerin hat zweifelsfrei recht – und berief sich auf den »Rat der Experten«. Lothar Wieler, Präsident des Robert-Koch-Institutes, hatte kurz zuvor vom »Anfang einer Epidemie« in Deutschland gesprochen. Wenige Stunden später erklärte die Weltgesundheitsorganisation die Verbreitung des Coronavirus zur Pandemie.

Einen Tag zuvor hatte sich der 1. FC Union Berlin zu seinem Aufeinandertreffen mit dem FC Bayern an diesem Samstag noch ganz anders geäußert. Auch der Klub aus Köpenick berief sich in seiner Pressemitteilung auf Experten. »Die örtlichen Behörden im Berliner Stadtbezirk Treptow-Köpenick haben den 1. FC Union informiert, dass sie nach umfangreicher Prüfung der aktuellen Risikobewertung in Bezug auf die Ausbreitung des Coronavirus entschieden haben, keine Anordnung über einen Ausschluss von Zuschauern für das Heimspiel am 14.03.2020 zu erlassen.«

Wäre es bei diesen Informationen geblieben, die der Verein »in einer schriftlichen Note« erhalten habe, wäre wohl auch der Widerruf des Bezirksgesundheitsamtes am Mittwochmorgen ein normaler Vorgang in einer Ausnahmesituation geblieben. Doch im vorauseilenden Ungehorsam hatte Klubpräsident Dirk Zingler die Empfehlung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern abzusagen, ungewöhnlich scharf kritisiert. »Nicht Herr Spahn, sondern die Gesundheitsbehörde in Köpenick entscheidet.« Das Infektionsschutzgesetz hat Zingler dabei sogar auf seiner Seite. Aber sollte man sich wirklich in jeder Situation auf sein Recht berufen?

Zum Heimrecht im Fußball gehört die lautstarke Unterstützung der eigenen Fans. Für den Aufsteiger aus Berlin gilt das umso mehr. 19 Punkte holten Unions Fußballer bislang in der Alten Försterei, acht mehr als in fremden Stadien. Acht Punkte beträgt auch der Vorsprung auf den Relegationsrang. Der harte Kampf um den Klassenerhalt erklärt vielleicht die Aufregung. Das Unangenehme an Zinglers Worten ist aber, dass er eben nicht sportlich argumentierte. »Uns wird die Unternehmensgrundlage entzogen«, sagte Unions Präsident. Er drohte gar mit dem Gesetz, nach dem bei von Behörden angeordneten Präventivmaßnahmen diese auch »Schadenersatz leisten und sämtliche Einnahmeausfälle ersetzen« müssten.

Nun ist ein Minister nicht zwangsläufig ein Fachmann, aber Jens Spahn steht nun mal der höchsten Bundesbehörde in Sachen Gesundheit vor. Während sich Dirk Zingler mit dem CDU-Politiker einen unrühmlichen verbalen Schlagabtausch lieferte, forderten andere Vereine wie Werder Bremen Chancengleichheit im Punktekampf. Entweder alle Spiele werden abgesagt oder aber zumindest ohne Zuschauer ausgetragen. Überall. Egal, ob Gesetze ein regionales Vorgehen vorschreiben. Vernünftig wären Zuschauerausschlüsse auch. Aus »infektiologischer Sicht« seien Stadien mit Tausenden auf engstem Raum Hotspots, erklärt Jonas Schmidt-Chanasit. Das sei genau das, was man jetzt eigentlich vermeiden wolle, so der Leiter der Virusdiagnostik am Hamburger Bernhard-Nocht-Institut.

Im Fall des Coronavirus kann hierzulande weder Wissenschaftlern noch Politikern Panikmache unterstellt werden. Es geht um gesellschaftliche Verantwortung, beispielsweise für stark gefährdete Risikogruppen oder das Gesundheitssystem. Der Profifußball trägt seinen Teil bisher nicht bei. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) betonte am Montag noch: »Die laufende Saison 2019/20 muss wie vorgesehen bis zum Sommer 2020 zu Ende gespielt werden.« In anderen Sportarten hatten Verbände da längst entschieden, laufende Spielzeiten sofort zu beenden. Selbst der Deutsche Fußball-Bund entschied früh, zwei Spieltage in der 3. Liga ausfallen zu lassen, und beschäftigt sich schon mit einem Saisonabbruch. Die UEFA setzte alle Europapokalwettbewerbe aus und denkt sogar über die Verschiebung der EM um ein Jahr nach. Die DFL ließ hingegen bis Freitag nichts von sich hören. Dann kam nach einer Sondersitzung erst der Vorschlag, den aktuellen Spieltag wie geplant auszutragen und danach eine Pause bis zum 2. April einzulegen. Wenige Stunden später dann der endgültige Sinneswandel: Schon an diesem Wochenende finden keine Spiele im deutschen Profifußball statt. So hatten es Liga-Verantwortliche in fast allen anderen europäischen Ländern längst beschlossen. Nur die DFL hatte bis zuletzt ausgeharrt – bis es von vielen Spielern Proteste dagegen gegeben hatte.

Die so oft betonte gesellschaftliche Verantwortung endet für den Profifußball wieder mal dort, wo die eigenen Interessen beeinträchtigt werden. So ist es wohl, wenn man sich vollends verkauft hat und Vertragsinhalte das Verhalten beherrschen. Demnächst verkauft die DFL die Medienrechte ab 2021 für vier weitere Spielzeiten. Gerechnet wird mit Einnahmen in zweistelliger Milliardenhöhe. Dass der 1. FC Union ein Unternehmen und ein Teil dieser eigenen Welt ist, das hat Präsident Dirk Zingler nie bestritten. Doch es sollte nicht dazu führen, sie zu überhöhen. Im Streit mit Jens Spahn ist ihm dieser Fehler unterlaufen: Wenn man der Empfehlung des Gesundheitsministers folge, »dann sollten wir anfangen, den öffentlichen Personennahverkehr in Berlin einzustellen – und nicht Veranstaltungen aufzukündigen.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift