Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Peter Stein: CDU-Mann mit Tropenhelm

Peter Stein hat mit einem rassistischen Tweet für reichlich Empörung gesorgt

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 2 Min.

Kindertagesstätten und Schulen werden geschlossen, Sportvereine setzen Training und Wettkämpfe aus, in den Supermärkten sind die Regale teilweise leer – das Coronavirus droht, das tägliche Leben in Deutschland lahmzulegen. Wenn es nach Peter Stein, Bundestagsabgeordneter der CDU aus Rostock, geht, dann hat der Ausbruch des Virus einen besonderen Grund. Auf Twitter schrieb der 1968 in Siegen geborene Stein: »Ich wünsche mir, dass bestimmte Volksgruppen aufhören, Fledermäuse, Gürteltiere, Affenschädel und anderen Scheiß zu essen. Das war bei SARS schon so und bei Ebola und jetzt wieder.« Mit diesen Worten spielt der CDU-Mann nicht nur darauf an, dass das Virus vermutlich von Fledermäusen über einen Zwischenwirt auf den Menschen überging, sondern hält auch Menschen aus anderen Teilen der Welt ihre Essgewohnheiten vor, die aus seiner Sicht primitiv und abscheulich sind. Ein Wort beschreibt dieses Verhalten am besten: Rassismus.

Lieber Peter, möchte man dem christdemokratischen Entwicklungspolitiker zurufen, längst nicht alle Asiaten und Afrikaner haben in ihrem Leben einen Affenkopf gegessen. Und auch wenn sie sich diese Delikatesse haben wohl schmecken lassen, dann sind sie nicht dafür verantwortlich, dass die Regale leer gekauft werden und Menschen beim Husten in der Bahn panikartig davonlaufen.

Nachdem die Worte des zweifachen Vaters auf Twitter für Empörung gesorgt hatten, hat Stein seinen rassistischen Tweet gelöscht und sich kleinlaut entschuldigt. Er sei über seine Wortwahl »unglücklich«. »Dass Viren immer häufiger vom Tier auf den Menschen überspringen liegt an uns Menschen. Übrigens auch beim Rinderwahn«, so Stein, der auf seiner Internetseite für mehr Partnerschaften mit Afrika als einen »Chancenkontinent« wirbt. Bei seinem nächsten Besuch dort soll ein ortskundiger Reiseführer den Diplom-Raumplaner mal in ein heimisches Restaurant einladen. Dann versteht der Mann mit Tropenhelm vielleicht: Die afrikanische Küche ist richtig lecker.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln