Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Riesenteleskop sucht Platz

Auf Hawaii protestieren Indigene gegen eine Sternwarte. Von Dieter B. Herrmann

  • Von Dieter B. Herrmann
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Große Teleskope der Astronomie sind teuer. Ihr Standort muss daher besonders sorgfältig überlegt werden. Große Höhen über dem Meeresspiegel, extrem trockene Luft und eine möglichst geringe Zahl bewölkter Nächte in besonders dunklen Regionen der Erde sind die erste Wahl. Deshalb befinden sich die heutigen Großteleskope auch fast ausschließlich in der chilenischen Atacama-Wüste, auf der spanischen Atlantikinsel La Palma und auf Hawaii mit seinem 4300 Meter hohen Vulkangipfel Mauna Kea. Betreiber der Großteleskope sind heute vor allem die reichen Industrieländer, gemeinsam mit zahlreichen anderen Staaten, die ebenfalls zu den fortgeschrittenen Industrienationen gehören. Und nun wünschen sie Land- und Baurechte in jenen Ländern, die sie in der Vergangenheit erobert und oft grausam unterdrückt und ausgebeutet haben, deren Ureinwohner sie teilweise ausgerottet oder ihrer Kultur beraubt haben. Dass es dabei zu Auseinandersetzungen kommt, ist ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.