Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Sanftes Ende für ein Kirchenprivileg

Linke, FDP und Grüne wollen Staatsleistungen gegen satte Entschädigung »ablösen«

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Prunk im Inneren des Münsters der Abtei von Zwiefalten in Baden Württemberg – die Kirchen kassieren vom Staat Millionensummen

Jedes Jahr erhalten die großen Kirchen - zusätzlich zu vielen weiteren Geldern - gut eine halbe Milliarde Euro vom Staat, Tendenz steigend. Diese sogenannten Staatsleistungen fließen den christlichen Institutionen bislang als Entschädigungsleistung für Enteignungen zu, von denen sie vor mehr als 200 Jahren betroffen waren. Das finden nicht nur Konfessionslose, sondern auch kritische Christen seit langem untragbar.

Am Freitag geschah etwas insofern Denkwürdiges, als mit der Linken, der FDP und den Grünen drei sehr unterschiedliche Parteien einen gemeinsamen Gesetzentwurf vorlegten, mit dem ein Ende dieser Zahlungspraxis herbeigeführt werden soll. Die religionspolitischen Sprecher der drei Parteien betonten bei der Präsentation des Papiers in Berlin übereinstimmend, das Regelwerk sei »im Dialog« mit Kirchenvertretern wie auch Politikern der Großen Koalition ausgestaltet worden. Man erkenne damit ausdrücklich die wichtige gesellschaf...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.