Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lukrativer Deal

Wird das jetzt vorgeschlagene Ablösegesetz für die Staatsleistungen Realität, können die Kirchen noch lange absahnen, meint Jana Frielinghaus

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.
Dotation: Lukrativer Deal

Der Gesetzentwurf von Linkspartei, FDP und Grünen zeigt vor allem eines: den gewaltigen Einfluss der Kirchen auf die Politik. Jahrelang war es einzig die Linke, die im Bundestag sehr vorsichtige Vorstöße für die Beendigung jener Kirchenprivilegien wagte, die in besonders eklatantem Widerspruch zum Neutralitätsgebot des Staates stehen.

Jetzt sind es immerhin drei Parteien, die ganz langsam den Ausstieg aus jener Daueralimentation einleiten wollen, die den christlichen Institutionen vor mehr als 200 Jahren zugesprochen wurden. Und deren Ende schon vor 100 Jahren Verfassungsrang bekam. Angesichts dessen ist die im Gesetzentwurf festgelegte fürstliche Entschädigung ein weiterer Skandal. Geradezu bizarr mutet es an, dass selbst linke Politiker diese Zahlungen verteidigen. Denn einerseits finanzieren die Kirchen ihre sozialen Einrichtungen aus vielen weiteren öffentlichen Quellen. Andererseits wären sie erst dann frei für ihren eigentlichen Auftrag, unbestechliche Anwältin der Armen und Ausgestoßenen zu sein, wenn sie auf solche Zuwendungen von sich aus verzichteten. Stattdessen klammern sie sich mit aller Lobbyistenmacht an ihre Vergünstigungen. Was wiederum auch Ausdruck fehlenden Glaubens an die eigene Überzeugungskraft ist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln