Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Klinik ist gerettet

Landkreis übernimmt Krankenhaus im nordhessischen Wolfhagen

  • Von Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Im Tauziehen um die Zukunft der Kreisklinik in Wolfhagen haben sich die Gegner einer Schließung durchgesetzt. Massiver Druck aus der Bevölkerung zeigte Wirkung.

Das frühere Kreiskrankenhaus in Wolfhagen bei Kassel war Anfang 2005 vom Landkreis Kassel der Gesundheit Nordhessen Holding AG (GNH) übertragen worden. Die GNH ist ein regionaler Gesundheitskonzern und Betreiber von Krankenhäusern und anderen Einrichtungen mit rund 4850 Beschäftigten. 92,5 Prozent der Anteile hält die kreisfreie Stadt Kassel. 7,5 Prozent der Landkreis Kassel.

Der Konflikt brach aus, als der GNH-Aufsichtsrat im September 2019 einen Beschluss zur »strategischen Neuausrichtung« seiner Kliniken fasste. Kernstück war eine »Verlagerung« der stationären Versorgung von der Kreisklinik Wolfhagen in das ebenfalls zur GNH gehörende Krankenhaus in Bad Arolsen (Landkreis Waldeck-Frankenberg). Für Wolfhagen war lediglich eine ambulante Versorgung vorgesehen. Das Management beg...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.