Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fortschritt im Schneckentempo

Jana Frielinghaus über die Lohnlücke zwischen den Geschlechtern

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.
Ungleichheit: Fortschritt im Schneckentempo

Der Gender Pay Gap hat sich in der Bundesrepublik in den letzten 15 Jahren um satte drei Punkte auf 20 Prozent verringert. Und selbst bei gleicher oder vergleichbarer Tätigkeit bekommen Frauen immer noch um fast acht Prozent weniger Lohn - auch in Ostdeutschland, wo die Entgeltdifferenz insgesamt viel kleiner ist als im Westen. Die Lücke hat in Deutschland aber auch noch immer viel mit der Berufswahl zu tun. Kitaerzieherinnen, Kranken- und Altenpflegerinnen schneiden nach wie vor erheblich schlechter ab als die überwiegend männlichen Beschäftigten in technischen Berufen. In Zeiten des Fachkräftemangels in der Pflege ist das noch weniger nachvollziehbar. Außerdem macht die aktuelle Lage eindringlich klar, dass die mehrheitlich weiblichen Beschäftigten in sozialen Berufen ein besonders hohes Gesundheitsrisiko tragen.

Dass die Bundespolitik nur das Entgelttransparenzgesetz von 2016 hinbekommen hat, ist ein Armutszeugnis für die Regierungsparteien CDU, CSU und SPD. Denn dieses Regelwerk, das einen Anspruch auf Auskunft über das Lohnniveau von Kollegen im selben Bereich vorsieht, nützt 80 Prozent der Frauen nichts, weil es nur in Betrieben mit mindestens 200 Beschäftigten gilt. Außerdem muss nach Feststellung einer Ungleichbehandlung deren Beendigung erst noch mühsam erstritten werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln