Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kasseler Nachwehen

Strategiekonferenz löst langwierige Debatten aus

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Linke hat einmal mehr mit sich selbst zu tun. Im Mittelpunkt steht eine Kontroverse, die von verunglückten Äußerungen auf einer Strategiekonferenz in Kassel ausgelöst wurde. Eine nicht ganz ernst gemeinte, aber dennoch verstörende Bemerkung über das Erschießen von Reichen und die Beschwichtigung, mit der Bernd Riexinger den verbalen Fehlgriff einzufangen versuchte, hat nun ihn, den Parteivorsitzenden der Linken, zum Gegenstand erregter Debatten werden lassen. Kritik von der einen Seite wollen andere unter Hinweis auf die nötige Geschlossenheit der Partei mit Solidaritätserklärungen mildern. Die Landtagsfraktion der Linken in Mecklenburg-Vorpommern verlangte inzwischen öffentlich Riexingers Rücktritt, während die Bundesarbeitsgemeinschaft Betrieb und Gewerkschaft zur Solidarität mit dem Parteichef aufrief, weil sie ihn als Ziel einer »Schmutzkampagne« sieht.

In einem fraktionsöffentlichen Brief empörte sich mittlerweile die Bundesta...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.