Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Johnson und das Virus

Covid-19 gefährdet die anfänglichen Erfolge des britischen Premiers

  • Von Ian King, London
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das Coronavirus, dem bisher 21 ältere Briten zum Opfer gefallen sind, könnte die Stimmung im Lande umkippen lassen. Beim Ausbruch des Virus blieb der von einem Karibikurlaub zurückgekehrte Johnson lange untätig. Es folgte eine hilflose Pressekonferenz, in dem er verunsicherten Landsleuten die Parole ausgab: keine Panik, Hände waschen! Inzwischen sieht das frühere Sonntagskind Johnson gealtert aus. Hat die erkrankte Staatssekretärin im Gesundheitsministerium Nadine Dorries ihn mit Covid-19 angesteckt? Wohl nicht. Am Samstag waren 1140 Menschen offiziell infiziert, die Dunkelziffer der noch nicht getesteten Kranken dürfte bis zu zehnmal höher liegen. Auch zu weiteren Toten wird es kommen.

Denn der jahrzehntelang von den Konservativen finanziell ausgeblutete Nationale Gesundheitsdienst (NHS) wird es trotz aufopfernder Bemühungen nicht schaffen, mit der zu erwartenden Patientenflut zurechtzukommen. Auch in einem normalen Winter werden Krank...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.