Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

In eigener Sache

Reduzierte Ausgabe wegen der Coronavirus-Pandemie

  • Lesedauer: 1 Min.

Liebe Leserinnen und Leser,

die Auswirkungen des Coronavirus sind gravierend. Zum Glück gibt es bislang weder in Verlag noch Redaktion des »neuen deutschland« Verdachts- oder gar nachgewiesene Fälle einer Ansteckung mit SARS-CoV-2. Was nicht zuletzt daran liegt, dass ein Teil der Kolleginnen und Kollegen bereits von zu Hause aus am »nd« arbeitet.

Nicht wenige müssen sich nun tagsüber um ihre Kinder kümmern, wenn in dieser Woche in Berlin die Schulen und Kitas schließen. Hinzu kommen die Schließung von Kultureinrichtungen, die Absage von Veranstaltungen und Einschränkungen des Nahverkehrs. So groß das Engagement der »nd«-Beschäftigten auch ist - all das setzt unseren journalistischen Möglichkeiten Grenzen.

Wir haben uns daher entschlossen, von diesem Dienstag an vorerst eine Zeitung mit reduziertem Seitenumfang zu produzieren. Auch die Verlagsmitarbeiter werden nicht vollständig an ihren Arbeitsplätzen erreichbar sein.

Wir bitten dafür um Ihr Verständnis. Neben der »nd«-Printausgabe und dem E-Paper können Sie sich auch auf unserer Webseite nd-online.de über alle wichtigen Neuigkeiten und Hintergründe informieren.

Bleiben Sie uns gewogen und achten Sie auf Ihre Gesundheit - Ihr Team von »nd«-Redaktion und -Verlag

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln