Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Untenlinks

Gerade in der Krise ergeben sich viele neue Berufsfelder. Türöffner hätten derzeit glänzende Berufsaussichten. Wenn nur eine Person die Klinke runterdrücken und die Tür aufhalten würde, müssten nicht Millionen Einwegtücher täglich dran glauben, nur um potenzielle Corona-Infektionen zu vermeiden. Wahrscheinlich würden sie auch die eine oder andere Knie- oder Fußverletzung vermeiden helfen. Zum Teil wirken die Verrenkungen, die Menschen machen, nur um bloß nicht mit den Handflächen einen Knauf zu berühren, schon waghalsig. Es hat schon bisweilen etwas von Sterben aus Angst vor dem Tod. Zumindest ein Teil des - abseits der Luxushotellerie - neuen Berufsfeldes könnten Türsteher übernehmen. Die sind schließlich gerade aufgrund der Clubschließungen beschäftigungslos. Die eine oder andere Anpassung wäre schon nötig. Nicht, dass am Ende der Chefredakteur wegen nicht zur Location passender Bekleidung abgewiesen werden würde. nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln