Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Für digitale Hilfsmittel in der Pflege kein Geld

Digitale Helfer in der Pflege werden nach Angaben von Verbraucherschützern so gut wie nie von den Pflegekassen bezahlt. Auch kleine Hilfsmittel wie Uhren mit Ortungsfunktion für Demenzkranke, digitale Erinnerungsgeräte zur Medikamenteneinnahme oder Fußmatten mit akustischem Signal zur Sturzerkennung würden nicht finanziert.

Bei solchen Assistenzsystemen handele es sich jedoch nicht um »technisches Spielzeug, sondern um kleine Helfer mit großer Wirkung«. Sie unterstützen Pflegebedürftige dabei, möglichst lange ein Leben in den eigenen vier Wänden führen zu können. Die Kassen hätten den Auftrag, die häusliche Pflege vorrangig zu ermöglichen. Daher dürfe die Digitalisierung »nicht an der Pflege vorübergehen«, mahnte Klaus Müller, Chef des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen.

Deren Potenziale würden bisher aber nur unzureichend genutzt. Nach Müllers Worten kommt ein aktuelles Rechtsgutachten im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands zu dem Schluss, dass die digitalen Assistenzsysteme bislang kaum erstattungsfähig sind, da sie nicht im Hilfsmittelverzeichnis aufgeführt sind. Die Kassen dürften sie daher nicht bezahlen. Hier sei der Gesetzgeber gefordert. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln