Werbung

unten links

Es muss doch in Zeiten wie diesen möglich sein, auch das Gute in der aktuellen Situation zu sehen. Nach kurzem Überlegen fallen einem folgende Dinge ein: Das Böse scheint auf dieser Welt in eine eigenartige, weil überhaupt nicht gewöhnliche Schockstarre gefallen zu sein. Als hätte jemand am Fernseher die »Mute«-Taste gedrückt. Als wäre es für das Böse sehr schwer zu verkraften, dass es auf einmal etwas noch Diabolischeres als es selbst gibt. Hannah Arendt hätte das die Perplexität des Bösen genannt. Von der AfD hat man seit mindestens 24 Stunden nichts gehört, außerdem können wir konstatieren, dass die Parole »Nazis raus« obsolet geworden ist. Schlussendlich, und das ist mit Abstand die beste Nachricht des Tages, hat sogar der IS Angst vor der »Gottesplage« und gibt Reisewarnungen an seine Jünger aus, sich den Weg nach Europa zu sparen. Wenn das nicht genug gute Nachrichten für den kleinen Raum hier sind. Bleiben Sie ruhig, es wird auch wieder schlimmer werden. cod

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung