Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht unter diesen Bedingungen

Sebastian Bähr über die Forderung nach mehr Sonn- und Feiertagsarbeit

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.
Sonn- und Feiertagsarbeit: Nicht unter diesen Bedingungen

Auf der Suche nach Sicherheit in der Coronakrise geht Deutschland wie verrückt einkaufen. Die Leidtragenden der Hamstertouren sind die Beschäftigten im Einzelhandel. Anstrengende Kundenkontakte, Mehrarbeit und erhöhtes Infektionsrisiko prasseln auf eine Branche ein, die schon zuvor von starker Überlastung und prekärer Bezahlung geprägt war. Die Grundversorgung wird damit von den Menschen sichergestellt, für die Bundes- und Landespolitik sonst nur ein müdes Lächeln übrig haben. Damit nicht genug: Nun wird auch diskutiert, die Ladenöffnungszeiten für Geschäfte auf Sonn- und Feiertage auszuweiten. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat bereits entsprechende Schritte angekündigt.

Klar ist: Solcherlei Pläne sind ein weiterer Schlag gegen die Beschäftigten. Die zeitlichen Möglichkeiten zum Einkaufen existieren, eine Ausweitung der Öffnungszeiten wäre nur blinder Aktionismus auf dem Rücken der Mitarbeiter. Die Politik sollte lieber für diese schnelle Schutzmaßnahmen ergreifen und den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Was die Beschäftigten brauchen, ist Respekt. Das heißt konkret: Gute Entlohnung, Tarifbindung, Entlastung und eine Verbesserung der hygienischen Bedingungen. Es gilt, beides zu verhindern: Eine massenhafte Ansteckung der Handelsmitarbeiter mit Corona - wie auch einen massenhaften Burnout.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln