Werbung

Der Schlächter von Khiam

Personalie

Amer Fakhoury führte lange ein prototypisches, US-amerikanisches Leben. Er war 2001 aus dem Libanon in die USA geflohen, wo er ein Restaurant im Bundesstaat New Hampshire eröffnete und zusammen mit seiner Frau und vier Töchtern lebte. Eines der Kinder, Zoya Fakhoury, beschrieb ihren Vater in einem Interview mit der Zeitung »The Times of Israel« im November als »die Verkörperung des American Dream«, eine lebendig gewordene Erfolgsgeschichte à la »vom Tellerwäscher zum Millionär«. Zu dem Zeitpunkt saß Amer Fakhoury bereits seit zwei Monaten in einem libanesischen Gefängnis, denn märchenhaft ist an der Geschichte des Herrn Fakhoury wenig.

Der heute 57-Jährige war während des libanesischen Bürgerkriegs Mitglied der sogenannten Südlibanesischen Armee (SLA), einem mehrheitlich christlich-maronitischen Kampfverband, der von Israel unterstützt wurde. Dort soll er in dem berüchtigten Gefängnis vom Khiam an der Folter unzähliger Gefangener beteiligt gewesen sein, was ihm den Spitznamen »Der Schlächter von Khiam« einbrachte.

Nachdem er 2019 die US-amerikanische Staatsbürgerschaft angenommen hatte, entschloss er sich im September, erstmals seit seiner Flucht wieder den Libanon zu besuchen. Dort angekommen, wurde er prompt verhaftet.

Hunderte jubilierten daraufhin auf den Straßen und forderten, dass der »Schlächter« zur Rechenschaft gezogen werde. Der Polizei soll er im Verhör seine Zugehörigkeit zur SLA und seine Arbeit im Gefängnis von Khiam gestanden haben. Foltervorwürfe wies er jedoch von sich; seine Tätigkeit dort hätte ihn nie in Berührung mit Häftlingen gebracht. Dafür, so behauptet seine Familie, soll Fakhoury nun selbst gefoltert worden sein. Bei einem Besuch im Gefängnis hätte er Spuren im Gesicht und am Nacken aufgewiesen.

Ein Militärgericht in Beirut verkündete am Montagabend dann überraschend die Freilassung Fakhourys aus gesundheitlichen Gründen. Der vierfache Vater ist schwer krebskrank.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln