Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Scholz pflegt heilige Kuh

Uwe Kalbe über die Schwarze Null in Zeiten von Corona

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.
Schwarze Null: Scholz pflegt heilige Kuh

Olaf Scholz ist ein Fachmann in Sachen Finanzen und in Sachen Krisenbewältigung sowieso. Umso interessanter wird es sein zu beobachten, wie lange der Bundesfinanzminister sein Dogma von der Schwarzen Null aufrechterhalten kann, ohne mit der Mathematik oder aber mit Corona zu kollidieren. Denn entweder verfügt Scholz über eine Schwarze Kasse, aus der er auch seine Schwarze Null finanzieren kann, wenn der Bedarf an Bundeshilfen so steigt, wie es bereits absehbar ist. Oder er will auch im Angesicht der Coronakrise sparen, was er nicht lange durchhalten wird, weil auch ein Minister die Welt nicht gesundbeten kann. Die Öffentlichkeit, also die Wähler, wie auch die Wirtschaft werden ihm sehr bald aufs Dach steigen, wenn er es trotzdem versucht.

Eigentlich sollte man das schon vorher von der Bundeskanzlerin erwarten, die von Amts wegen und per Eid verpflichtet ist, Schaden vom Land abzuwenden. Nicht zu vergessen, dass auch die Führung der SPD die Verantwortung hat, ihren mehr oder weniger radikalen sozialen Worten der jüngeren Vergangenheit ein Machtwort folgen zu lassen, wenn die ohnehin arg in Verruf geratene soziale Kompetenz der SPD erneut in Frage gestellt wird. Und darauf läuft es hinaus. In der Krise gilt erst recht, was schon in fetten Zeiten angeblich aus Kostengründen nicht geändert wird: dass die Ärmsten und Benachteiligtsten am meisten draufzahlen. Wer die Schwarze Null zur heiligen Kuh erklärt, der soll erst beweisen, dass sie muhen kann.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln