Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Was wäre Olympia für ein positives Zeichen«

Kanu-Verbandspräsident Thomas Konietzko wünscht sich, dass die Sommerspiele Tokio 2020 stattfinden können

  • Von Jirka Grahl
  • Lesedauer: 4 Min.
Auf olympische Paddelschläge hofft trotz Coronakrise und Ungewissheit weiterhin auch der deutsche Weltverbandsvizepräsident.
Auf olympische Paddelschläge hofft trotz Coronakrise und Ungewissheit weiterhin auch der deutsche Weltverbandsvizepräsident.

Herr Konietzko, was tut der Deutsche Kanu-Verband angesichts der Corona-Krise?

Wir haben sehr schnell, schon Mitte vergangener Woche, Empfehlungen für unsere Vereine abgegeben: alle Vereinsaktivitäten einzustellen, Regatten und alle gemeinsamen Unternehmungen abzusagen, vorerst bis Mitte April.

Und die Spitzenathleten?

Das ist ein Riesenproblem. Wir haben in einer Nacht- und Nebelaktion am letzten Wochenende unsere Athleten aus Trainingslagern in Sevilla und Portugal zurückholen können. Sie sind jetzt zu Hause und wir versuchen, für jeden Olympiakandidaten individuell Trainingsmöglichkeiten in Absprache mit den Olympiastützpunkten zu ermöglichen.

Wie läuft das konkret?

Es gibt jeweils unterschiedliche Anordnungen in den Bundesländern. Mit manchen Behörden haben wir Ausnahmeregelungen erreicht, die ausschließlich für Olympiakandidaten gelten. In Potsdam ist der Kanuklub geschlossen, außer für die zwei, drei Kanuten, die sich auf Olympia vorbereiten. Die haben Zugang, mit ihren Trainern.

Wer konkret darf denn in Potsdam trainieren derzeit?

Ronald Raue und Sebastian Brendel zum Beispiel. Wir haben zudem Sportler aus anderen Klubs da. Es ist auch im Gespräch, dass der Deutsche Olympische Sportbund beim Bund eine Genehmigung erwirken will, damit Olympiakader im Trainingszentrum Kienbaum trainieren dürfen - in einer sogenannten isolierten Zone.

Wo trainieren die Kanuten in Potsdam? An den Geräten oder auf dem Wasser?

Sowohl auf dem Wasser, was beim jetzigen Wetter ja möglich ist, als auch im Kraftraum - unter Beachtung besonderer Hygienevorschriften. Wir versuchen, so viel Training wie möglich im Freien abzuhalten.

Wie klappt das?

Gut. Komplizierter ist es aber, die Athleten in dieser unklaren Situation zu motivieren. Wozu das alles? Da haben die Trainer und der Verband viel psychologische Arbeit zu leisten. Aber solange die Spiele nicht abgesagt sind, müssen wir uns darauf vorbereiten. Wir versuchen dann halt, das beste Umfeld unter schwierigen Bedingungen zu bieten.

Wie finden Sie, dass das Internationale Olympische Komitee die Spiele noch nicht abgesagt hat?

Ich sehe das nicht negativ zum jetzigen Zeitpunkt. Wir haben noch mehr als viereinhalb Monate Zeit. Bei all dem, was weltweit unternommen wird, um den Coronavirus einzudämmen, besteht aus meiner Sicht noch eine Chance, das Ganze in den Griff zu bekommen und erst Ende April, Anfang Mai dann eine Entscheidung zu treffen. Also ich bin optimistisch und ich glaube, auch der Sport muss optimistisch sein. Die Chancen sinken von Tag zu Tag, ich bin aber überzeugt, dass das IOC zur richtigen Zeit die richtigen Entscheidungen im Interesse der Sportler treffen wird.

Was sagen die Trainer den Sportlern: Wozu sollen sie trainieren?

Die Motivationskette ist noch länger: Erstmal müssen der Sportdirektor und ich die Trainer motivieren, weiterzumachen. Und die müssen das an die Sportler weitergeben. Solange aber der Glaube da ist, dass die Olympischen Spiele stattfinden, solange können die Sportler sich noch motivieren. Natürlich wissen wir, dass Sport im Moment nicht das Wichtigste ist. Aber Optimismus ist das, was wir noch verbreiten können.

Wie weit ist denn die Olympiaqualifikation gediehen? Steht schon fest, wer fahren dürfte?

Einen Großteil der Quotenplätze haben wir im vergangenen Jahr gesichert. Das Problem ist nun, wie wir die Boote besetzen. Es sind nur Boote qualifiziert, und wir wissen noch nicht, wer 2020 dort drin sitzt. Wir mussten die erste Qualifikation absagen und ich gehe davon aus, dass auch die zweite ausfallen wird. Das kann ich als Vizepräsident des Weltverbandes schon sagen. Wir wissen im Moment nicht wirklich, wie wir das lösen sollen. Aber ich glaube, wenn die Olympischen Spiele stattfänden, würden wir eine Möglichkeit finden.

Als Weltverbandsfunktionär wissen Sie es: Finden irgendwo in der Welt noch Wettbewerbe statt?

Internationale Wettkämpfe werden keine mehr ausgetragen. Die Panamerikanischen Meisterschaften und die Asienmeisterschaften sind gerade abgesagt worden. Aber national läuft noch manches. Wir wissen zum Beispiel, dass in einigen Ländern, Neuseeland und Australien etwa, der Trainingsbetrieb noch normal weitergeht, was wiederum bei unseren Sportlern unter anderem auch zu der Reaktion führte, das sei ja ungerecht. Weil wir ja in absehbarer Zeit gar nichts fahren können.

Von der Gesundheitsgefahr mal abgesehen, wie soll denn in viereinhalb Monaten in Tokio für alle gleicher Zugang geschaffen werden und so etwas wie Chancengleichheit? Ist das noch möglich?

Ich kann mir das nicht vorstellen. Aber ich glaube, dass alle bereit wären, für ihren großen Traum Olympia Abstriche zu machen: nationale Verbände, Athleten, Trainer. Einfach, damit die olympischen Spiele überhaupt stattfinden können. Stellen Sie sich vor, was das für ein positives Zeichen für die Welt wäre, wenn es uns gelingt, die Olympischen Spiele als erste Veranstaltung nach dieser weltweiten Krise stattfinden zu lassen! Das kann beweisen, was für eine verbindende Kraft Sport für eine Gesellschaft hat. Ich gebe zu, das ist sehr optimistisch, aber das muss man im Moment sein. Es muss weitergehen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln