Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein Virus stoppt die Panzer

Die Bundeswehr ist gefragt - allerdings nicht bei »Defender Europe«, sondern im Inland

Berlin. Die Bundeswehr hat wegen der Ausbreitung des Coronavirus einige Probleme. Kürzlich wurde bekannt, dass das Nato-Manöver »Defender Europe«, das sich gegen Russland richtet, beendet wird. Nun hat das deutsche Militär wegen der Pandemie auch die Ausbildung irakischer Sicherheitskräfte in der zentralirakischen Basis Tadschi unterbrochen.

Doch die Coronakrise eröffnet der Bundeswehr auch ein neues Betätigungsfeld. Am Donnerstag kündigte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) an, dass die Truppe sich darauf einstelle, umfassende Hilfs- und Unterstützungsleistungen zur Verfügung zu stellen. Dafür würden die Streitkräfte auch Reservisten mobilisieren. Auch ein Objektschutz durch die Soldaten ist denkbar.

Die Ankündigung stieß in der Linkspartei auf Kritik. Der Bundestagsabgeordnete Tobias Pflüger sagte dem »nd«: »Die Bundeswehr wegen Corona im Innern einzusetzen zeigt, dass die Bundesregierung über Jahre falsche Prioritäten gesetzt hat und nun erneut setzt.« Das Geld müsse in den Gesundheitsbereich gesteckt werden, der endlich als systemrelevant erkannt werde, forderte Pflüger. Aus Sicht des Linke-Politikers muss Katastrophenschutz zivil sein. Zudem warnte Pflüger davor, die Bundeswehr auch zur »Aufrechterhaltung von Sicherheit und Ordnung« einzusetzen.

Thüringen hat einen Antrag gestellt, dass die Bundeswehr in einer Flüchtlingsunterkunft in Suhl mithilft, deren Bewohner unter Quarantäne stehen. Dabei soll es laut einem Sprecher der rot-rot-grünen Minderheitsregierung nicht um Bewachung gehen, »sondern um die Sicherung der Versorgung für die rund 500 Bewohner, die in Quarantäne sind«. Ein Großaufgebot der Polizei war am Dienstag in die Erstaufnahmeeinrichtung eingedrungen, nachdem Geflüchtete sich der Isolation widersetzen wollten. nd Seite 3

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln