Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Debatte
  • Corona und die Demokratie

Corona soll Orbán ermächtigen

Stephan Fischer über Ungarns Abschied von der Demokratie

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.
Ein Soldat und ein Mitglied der Militärpolizei auf den Hauptplatz von Debrecen.
Ein Soldat und ein Mitglied der Militärpolizei auf den Hauptplatz von Debrecen.

In Ausnahmezeiten wie dieser werden fast überall politische Entscheidungswege vereinfacht, wird sich auch über normale Verfahrenswege hinweggesetzt,werden Prinzipien der Gewaltenteilung außer Kraft gesetzt. Das ist unter zwei Prämissen akzeptabel, wenn auch unter jeder zumindest nicht unproblematisch: der Gefahr von Leib und Leben und der unbedingten zeitlichen und thematischen Beschränkung auf die politisch zu bewältigende Thematik.

In der Praxis ist jedoch die Versuchung zu groß, mit Hilfe des Ausnahmezustandes den Grundzustand des politischen Systems dauerhaft zu verändern. Das zeigt auch das jüngste Gesetzesvorhaben der Orbán-Administration in Ungarn. Die Möglichkeit der Verlängerung des Notstandes auf unbestimmte Zeit, was weitreichendes Regieren per Dekret erlaubt, die Möglichkeit einer »erzwungenen parlamentarischen Pause« - all das klingt nicht nur nach Selbstentmachtung des Parlaments. Wo eine Seite entmachtet wird, wird die andere ermächtigt.

Tritt das Gesetz in dieser Form in Kraft, muss die EU aufschreien - oder für immer schweigen. Eine derartig uneingeschränkte und unkontrollierte Machtfülle - Orbán demontiert demokratische Mechanismen seit Jahren - hat mit europäischen Werten und Ideen nichts mehr zu tun.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln