Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hilfe aus Moskau, Peking und Havanna

Russland, China und Kuba entsenden medizinisches Material und Personal nach Italien

  • Lesedauer: 2 Min.
Kuba hilft Italien: Kubanische Ärzte bei ihrer Ankunft am Flughafen Malpensa.
Kuba hilft Italien: Kubanische Ärzte bei ihrer Ankunft am Flughafen Malpensa.

Rom. Fast 800 Tote an einem einzigen Tag, so viele wie seit dem Ausbruch der Coronakrise nicht. Die Italiener müssen verzweifelt mit ansehen, dass bislang alle noch so drastischen Maßnahmen gegen eine weitere Ausbreitung des Virus keine Erfolge bringen. »Es ist die schwerste Krise für das Land seit dem Zweiten Weltkrieg«, sagte Ministerpräsident Giuseppe Conte in einer Ansprache via Facebook am späten Samstagabend.

Angesichts der immer weiter steigenden Zahl der Toten und Infizierten geht das Land einen weiteren extremen Schritt: Die gesamte nicht lebenswichtige Produktion wird geschlossen. Bis zum 3. April sollen in der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone alle Firmen und Fabriken, die nicht essenziell für das tägliche Leben sind, geschlossen werden.

Weltweit wurden 300 097 Infektionsfälle in 169 Ländern und Gebieten registriert, wie eine am Sonntagvormittag veröffentlichte Zählung der Nachrichtenagentur AFP auf Grundlage von Behördenangaben ergab. 12 895 Menschen starben demnach bislang an der durch das Virus Sars-CoV-2 verursachten Lungenkrankheit. Allein in Italien, dem am schlimmsten von der Pandemie betroffenen Land in Europa, steckten sich 53 578 Menschen an, 4825 starben.

Wegen der dramatischen Lage in Italien senden Russland, China und Kuba jetzt medizinische und personelle Hilfe in das Land. Auf dem Militärflughafen Tschkalowski in der Nähe von Moskau starteten am Sonntag die ersten von neun Flugzeugen des Typs Iljuschin Il-76 nach Italien, wie das Verteidigungsministerium in Moskau mitteilte. »Zusätzlich steht eine Gruppe von rund 100 Menschen bereit, darunter führende Spezialisten des Verteidigungsministeriums auf dem Gebiet der Virologie und Epidemiologie«, hieß es in der Mitteilung.

Kuba hat am Sonntag ein Team von Fachkräften nach Italien geschickt, das die italienischen Kollegen bei ihrem Kampf gegen das Coronavirus unterstützen soll. Die 52 Ärzte und Krankenpfleger sollten in der Lombardei, dem aktuellen Brennpunkt der Pandemie, eingesetzt werden, teilte das Gesundheitsministerium in Havanna mit. »Wir haben Nachrichten von Freiwilligen erhalten, die bereit sind, überall hinzugehen, um in dieser globalen Gesundheitssituation zu helfen«, sagte Jorge Delgado, der die medizinische Zusammenarbeit des Ministeriums leitet, im kubanischen Staatsfernsehen.

Den Behörden in Havanna zufolge werden die Mediziner in der Lombardei auf Anfrage Italiens für bis zu drei Monate arbeiten. Zudem ist bereits am Donnerstag eine Delegation von zehn chinesischen Ärzten in der Lombardei eingetroffen, um das Land bei der Behandlung Erkrankter zu unterstützen. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln