Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schluss mit dem Sparfetisch

Aert van Riel zur zwischenzeitlichen Lockerung der Schuldenbremse

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

In Krisenzeiten werden politische Programme über den Haufen geworfen und im Idealfall die Maßnahmen ergriffen, die notwendig sind. Das gilt auch für die Bundesregierung, die im Begriff ist, zumindest vorübergehend ihren Sparfetisch zu entsorgen. Union und SPD wollen bald größere Investitionen ermöglichen und die Grenzen der sogenannten Schuldenbremse überschreiten. Es bleibt ihnen auch nichts anderes übrig. Denn die Coronakrise wird viele Wirtschaftszweige hart treffen und die Arbeitslosigkeit steigen. Der Staat muss in dieser Situation einspringen. Allerdings sollte auch kritisch beobachtet werden, ob die Hilfsmaßnahmen mit autoritären Konzepten einhergehen. Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner überlegt bereits, dass Erwerblose, Asylbewerber und Kurzarbeiter vorübergehend in der Landwirtschaft beschäftigt werden könnten. Selbstverständlich muss die Versorgung der Bevölkerung sichergestellt werden, aber Menschen dürfen weder zum Dienst gezwungen noch mit einem Hungerlohn abgespeist werden.

Darüber hinaus müssen diejenigen die Krisenkosten tragen, die es sich leisten können. Der Staat sollte aus diesem Grund große Vermögen deutlich stärker als bisher besteuern. Das steht zwar nicht in den Programmen von Union und SPD, ist aber ein Gebot der Vernunft.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln