Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Doppel-Trick

Kenny Rogers gestorben

Der Country- und Popmusiker Kenny Rogers ist tot. Wie seine Familie am Samstag auf Twitter mitteilte, starb der dreifache Grammy-Gewinner am vergangenen Freitag im Alter von 81 Jahren in Sandy Springs im US-Bundesstaat Georgia »friedlich zuhause« im Kreis seiner Familie.

Der 1938 in Houston, Texas geborene Rogers kam vom Jazz und landete 1967 seinen ersten TopTen-Hit mit dem Psychedelic-Pop-Stück »Just Dropped In (To See What Condition My Condition Was In)«. Erst zehn Jahre später, im reifen Alter von 38 Jahren, schaffte er den Durchbruch mit »Lucille«, gleichermaßen ein betulicher Country-Ohrwurm wie eine melancholische Kurzgeschichte über eine unzufriedene Frau, ihren verzweifelten Ehemann und einem verwirrten Liebhaber, die sich in einer heruntergekommen Bar abspielt. Auch in späteren Songs verhandelte Rogers auf formal schlagerhafte, aber inhaltlich durchaus tiefgründige Art psychologische Probleme und soziale Krisen. Er meinte, alle seine Songs, von denen er die wenigsten selbst geschrieben hat, würden in zwei Kategorien fallen: a) Balladen darüber, was ein Mann gerne sagen und eine Frau gerne hören würde. b) Songs mit sozialer Relevanz. Mit dieser Doppelstrategie öffnete Rogers den Popmarkt für County Music und verkaufte mehr als 120 Millionen Alben. »Ich habe mich nie für einen besonders guten Sänger gehalten«, bekannte er, »aber ich habe eine kommerzielle Stimme.« cm

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln