Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Moped-Fahrerlaubnis mit 15

Erfolgreiche Modellversuche

  • Lesedauer: 2 Min.

Mit diesem Führerschein dürfen Kleinkrafträder, Roller und Quads bis 45 km/h und bis 50 Kubikzentimeter Hubraum oder bis 4 Kilowatt (kW) bei Elektromotoren gefahren werden. Die Fahrerlaubnis ist auf das jeweilige Bundesland begrenzt.

Eine Ausnahme machten bisher die Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, die seit 2013 im Rahmen des Modellversuchs AM15 die Herabsetzung des Mindestalters auf 15 Jahre erprobten.

Auch die Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit und die Mobilität der Jugendlichen wurde untersucht. Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern schlossen sich 2017 dem Modellversuch an. »Der Modellversuch zeigte ein hohes Interesse von Jugendlichen am Moped-Führerschein mit 15. Vor allem in ländlichen Regionen erfreut er sich großer Beliebtheit«, sagt Dr. Andreas Schmidt, Leiter des Fahrerlaubniswesens bei DEKRA. 99 Prozent der Teilnehmer würden auch ihren Freunden empfehlen, ab 15 Jahren die Moped-Fahrerlaubnis zu erwerben. Gründe dafür sind die verbesserte Mobilität, der Fahrspaß sowie das Sammeln von Fahrpraxis.

»Der Modellversuch machte auch deutlich, dass sich das auf 15 Jahre verringerte Mindestalter aufgrund professioneller Ausbildung und Prüfung nicht nachteilig auf die Verkehrssicherheit auswirkt«, hebt der DEKRA-Experte Dr. Schmidt hervor. »Vor allem die zusätzliche Fahrpraxis von 2000 bis zu 5000 Kilometer bereitet die Jugendlichen ausgezeichnet auf eine Karriere als sicherer Kraftfahrer vor - nach dem Motto: Früh übt sich, wer ein Meister werden will.« DEKRA Info/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln