Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nur 15 Fälle im Jahr 2018

Neugeborene ohne Geschlechtszuordnung

Die Zahl der Neugeborenen, bei denen keine eindeutige Geschlechtszuweisung möglich ist, bewegt sich in Deutschland im niedrigen zweistelligen Bereich. Im Jahr 2018 waren unter den rund 878 500 Lebendgeborenen nur 15 Babys, bei denen weder »männlich« noch »weiblich« ins Geburtenregister eingetragen werden konnte. Im Jahr 2017 registrierte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden 17 solcher Geburten, im Jahr 2016 waren es zehn.

Ende 2018 hatte der Bundestag die Möglichkeit geschaffen, als drittes Geschlecht »divers« in das Geburtenregister eintragen zu lassen. Zuvor gab es nur die Möglichkeiten, »weiblich«, »männlich«, und »ohne Angaben« zu wählen. Die Neuerung zielt auf intersexuelle Menschen, deren Körper weibliche und männliche Merkmale aufweisen.

Mit dem Gesetz hatte der Bundestag 2018 ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Herbst 2017 umgesetzt. Die Richter hatten damals entschieden, dass die bisherige Rechtslage gegen das allgemeine Persönlichkeitsrecht verstoße. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln