Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Opferprediger

Der Republikaner Dan Patrick will, dass Alte in der Coronakrise für ihr Enkel sterben.

  • Von Moritz Aschemeyer
  • Lesedauer: 2 Min.
Republikaner Dan Patrick will, dass Alte für ihr Enkel sterben.
Republikaner Dan Patrick will, dass Alte für ihr Enkel sterben.

»Lass uns wieder zur Arbeit gehen. Lasst uns wieder leben«. Dan Patrick hat klare Ansichten zum Umgang mit der Coronakrise. In einem Interview mit dem Fernsehsender Fox News warnte der Vizegouverneur des Bundesstaates Texas vor dem ökonomischen Kollaps der USA. Er wolle nicht, dass das ganze Land geopfert werde. Stattdessen schlug er vor, alte Menschen dem Risiko einer Infektion auszusetzen, damit das Land für die Kinder und Enkel erhalten bleibe. »Wenn das der Tausch ist, bin ich dabei«, behauptete der 69-Jährige. Er selbst habe sechs Enkelkinder und glaube fest daran, dass viele Großeltern ähnlich denken würden. Nur sei man bisher nicht gefragt worden.

Man kann sich nun die Frage stellen, was den republikanischen Hardliner Patrick zu dieser abstrusen Forderung getrieben hat: der Nationalismus und die dazugehörige Rhetorik des Selbstopfers oder die Verinnerlichung der Logik des Kapitals, nach der nur diejenigen nützlich sind, die sich zu verwerten wissen? Möglicherweise war es auch eine bedrohliche Mischung beider Aspekte.

Dass der ursprünglich aus der Ostküstenmetropole Baltimore stammende Patrick kein Menschenfreund ist, zeigte sich bereits in seiner Karriere als rechter Radiomoderator. Nachdem er als Sportreporter und Betreiber mehrerer Bars in Houston gearbeitet hatte, ging Patrick 1986 bankrott. Ab den 1990ern moderierte er seine eigene Radioshow, »Dan Patrick & Friends«. Die Show verhalf ihm zu einiger Bekanntheit. Später profilierte er sich als Gegner der »illegalen« Immigration.

Diese machte er wahlweise für Krankheiten oder eine steigende Kriminalitätsrate verantwortlich, bezeichnete sie zudem mehrfach als »Invasion«. Auch ist der zweifache Familienvater Patrick, der eigenen Angaben zufolge in seiner Jugend nicht besonders religiös war, mittlerweile evangelikaler Christ. Entsprechend hart war seine Linie gegenüber den Rechten von Homosexuellen sowie gegenüber Abtreibungen während seiner Zeit als Senator in Texas - wie auch in seinem aktuellen Amt, welches er seit 2015 bekleidet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln