Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Angreifer stürmen Sikh-Tempel im Zentrum Kabuls

Mindestens 150 Menschen als Geiseln genommen

  • Lesedauer: 2 Min.
Die afghanische Polizei sichert den Ort des Anschlags in Kabul ab.
Die afghanische Polizei sichert den Ort des Anschlags in Kabul ab.

Kabul. Mehrere Angreifer haben im Zentrum der afghanischen Hauptstadt Kabul einen Tempel der Sikh-Religion gestürmt und mindestens 150 Menschen in ihre Gewalt gebracht. »Die Angreifer haben etwa 150 bis 200 Menschen als Geiseln genommen, darunter auch Frauen und Kinder. Die Gottesdienstbesucher gehen normalerweise früh am Morgen in den Tempel«, sagte ein Vertreter der Sikh- und Hindugemeinschaft im afghanischen Parlament der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Eine weiterere Politikerin bestätigte die Zahl der Geiseln. Zwei Menschen sollen bei dem Angriff getötet worden sein, wie ein leitender Sicherheitsbeamter sagte.

»Selbstmordattentäter sind heute Morgen um 07.45 Uhr (Ortszeit) in den Sikh-Tempel in der Schorbasar-Straße im Polizeibezirk Eins der Stadt Kabul eingedrungen«, hieß es aus dem Innenministerium. Kurz darauf seien Sicherheitskräfte am Ort des Geschehens eingetroffen.

»Der erste Stock des Tempels ist geräumt worden. Eine Reihe von Menschen wurde gerettet. Die Spezialeinheiten sind besonders vorsichtig, da es sich um einen zivilen Bereich handelt. Das Gebiet wurde abgeriegelt«, sagte ein Sprecher des Innenministeriums.

»Bislang haben wir keine Nachrichten aus dem Inneren (des Tempels). Ich kenne keine Einzelheiten, vor allem nicht die Zahl der Angreifer. Leider leben auch Familien in der Nähe des Gotteshauses«, sagte Anarkali Honaryar, Sikh-Politikerin und Mitglied des afghanischen Parlaments.

Die militant-islamistischen Taliban dementierten, für den Angriff verantwortlich zu sein, wie der Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid auf Twitter mitteilte.

Im Jahr 2018 kamen bei einem Selbstmordanschlag durch die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) in der östlichen Provinz Nangarhar mindestens 19 Menschen ums Leben, darunter mehrheitlich Mitglieder der Sikh-Gemeinschaft. Viele Anhänger des Sikhismus verließen daraufhin das Land. Heute leben nach Angaben von Sikh-Politikern nur noch etwa 1000 Sikhs in Afghanistan. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln