Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Was geht? Das geht:

Bleib-zuhause-Kultur: Heute mit der Theaterplattform Nachtkritik und einer Sammelklage gegen Facebook

  • Lesedauer: 2 Min.
Facebook: Was geht? Das geht:

Was soll man tun, wenn man jetzt so viel zu Hause bleiben muss?

Heute mal: Zurücklehnen und die Sonnenstrahlen/den Mondschein durch die Fensterscheiben genießen und lauschen. Das Musikmagazin »Rolling Stone« hat unter dem Titel »In my Room« eine neue Konzertreihe ins Leben gerufen. Auf Instagram geben Musiker*innen wie Angelique Kidjo und John Fogerty »private« Live-Konzerte. Auch der kleine Neuköllner Jazzclub Donau115 hat nun einen eigenen Klimperkanal: DONAU115TV, auf dem der Jazz auch unter Quarantäne weitergeht.

Von der Homepage zur Home-Stage geht es in Sachen Theater: Die Plattform Nachtkritik stellt unter nachtkritikstream einen digitalen Spielplan aus Livestreams und Aufzeichnungen von Inszenierungen zur Verfügung.

Nach dem Genuss kann es dann durchaus politisch werden: Um 19 Uhr veröffentlichen der Künstler Jonas Staal und der Anwalt Jan Fermon eine Sammelklage, mit dem Ziel, das soziale Netzwerk Facebook in Gemeinbesitz zu überführen und es der Kontrolle seiner Nutzer*innen zu unterstellen. Die Aktion ist Teil des Programms »Spy on me 2« des Berliner HAU. Die Diskussion rund um »Collectivize Facebook« wird live gestreamt (bei der Google-Tochter Youtube) und die Anklageschrift selbst wird ebenfalls für alle einsehbar online zu finden sein. Staal und Fermon laden bei ihrer Kampagne gegen Facebook dazu ein, sich ihrer Sammelklage gegen das Unternehmen anzuschließen, die im September 2020 in Genf beim Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen eingereicht werden soll. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln