Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Berlin
  • Berliner Bahnhofsmissionen

Seismograf der Not

Die Berliner Bahnhofsmissionen arbeiten derzeit am Limit / »nd« spendete für Bedürftige

  • Von Rainer Rutz
  • Lesedauer: 3 Min.
Hilfe für die Schwächsten: nd-Mitarbeiter Holger Nelke übergibt eine Spende des Verlags an die Bahnhofsmission am Berliner Ostbahnhof.
Hilfe für die Schwächsten: nd-Mitarbeiter Holger Nelke übergibt eine Spende des Verlags an die Bahnhofsmission am Berliner Ostbahnhof.

»Der Bedarf ist immens«, sagt Ulrike Reiher, Leiterin der Bahnhofsmission am Berliner Ostbahnhof. Kurz vor 8.30 Uhr stehen am Mittwochmorgen bereits 20 Menschen in einer Schlange - natürlich im gebotenen Sicherheitsabstand. Reiher und ihre Mitstreiter*innen verteilen Butterbrote, schenken Kaffee und Tee aus. Und sie sind Ansprechpartner*innen für ihre Gäste. Das sind neben Menschen mit geringem Einkommen nicht zuletzt Obdach- und Wohnungslose.

Die haben viele Fragen: Welcher Arzt hat überhaupt noch auf? Welche Notunterkunft? Wo finde ich einen Gabenzaun? »Wichtig ist, dass es auch in der jetzigen Situation verlässliche Stellen wie uns gibt«, so Reiher. So gut sie und ihre Kolleg*innen die Gabenzaun-Idee finden: »Da gibt es leider kein Gesicht dazu. Auch deshalb kommen unsere Gäste zu uns.«

Deren Zahl ist seit dem Anfang der Coronakrise noch einmal deutlich gestiegen. Über 220 Essensausgaben haben Reihers Kolleg*innen am Montag gezählt. Normalerweise käme man täglich auf rund 150, sagt Reiher. »Dass die Bahnhofsmission ein Seismograf der Not ist, erleben wir gerade in aller Deutlichkeit.«

Die fünf hauptamtlichen und über 20 ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen der etwas versteckt gelegenen Bahnhofsmission arbeiten aktuell am Limit. »Von unseren Ehrenamtlichen sind viele schon über 70, die vernünftigerweise jetzt zu Hause bleiben«, erzählt Reiher. Im Gegenzug seien in den letzten Tagen viele jüngere Helfer*innen eingesprungen. »Die Hilfsbereitschaft in Berlin ist da - und sie lässt auch nicht nach«, sagt die ausgebildete Juristin, die vor acht Jahren zu dem Team gestoßen ist.

Das lässt sich auch an den vielen Sachspenden ablesen, die die Bahnhofsmission täglich erreichen. Allein an diesem Mittwochvormittag haben Reihers Mitarbeiter*innen schon zwei Spendenpakete mit Kaffee und Marmelade entgegengenommen. Bereits am Dienstag kamen Verlagsmitarbeiter des »nd« mit fünf großen Taschen vorbei, voll mit Zucker, Wurst, Käse, Zitronen, Taschentüchern und Hunderten Plastikbechern.

»Das Problem ist, dass sich unser Bedarf zurzeit stündlich ändern kann«, sagt Reiher. Daher freue sich die Bahnhofsmission momentan in erster Linie über finanzielle Unterstützung, denn das zur Verfügung stehende Budget sei auf den aktuellen Ansturm nicht ausgelegt. Hinzu kommt, dass die Hilfe vieler Supermärkte weggebrochen ist. In »normalen Zeiten« könne die Einrichtung hier Waren mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum abholen. »Aber wir befinden uns eben in einer absoluten Ausnahmesituation. Die Supermärkte haben kaum noch abgelaufene Lebensmittel abzugeben.«

Wie Reiher berichtet, hat die Einrichtung am Ostbahnhof neben dem offiziellen Spendenkonto vor kurzem ein zusätzliches Konto auf der Online-Spendenplattform betterplace eröffnet. »Wir brauchen Geld: Das klingt nicht schön und, ja, anonym. Aber es ist nun einmal das, worauf wir gerade besonders angewiesen sind.«

IBAN des Spendenkontos der Bahnhofsmission am Ostbahnhof bei der Pax Bank: DE89 3706 0193 6001 7210 36 Weitere Informationen unter hier.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln