Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

nd-Leser helfen

Eine Aktion zur solidarischen Unterstützung von Obdachlosen

  • Lesedauer: 2 Min.

Liebe Leserinnen und Leser, die Coronakrise beeinträchtigt radikal das gesamte öffentliche Leben und betrifft längst jede und jeden Einzelnen. Am wenigsten geschützt sind Menschen ohne festen Wohnsitz. Hunderttausende in Deutschland haben keine Wohnung; Zehntausende leben nicht einmal in Notunterkünften, sondern auf der Straße. Sie können sich nicht in die eigenen vier Wände zurückziehen; sozial sind sie oftmals isoliert, räumlich dagegen nicht. Und die üblichen Hilfsangebote brechen gerade dramatisch ein.

Wie man spenden kann

»neues deutschland« hat sich bei der Bahnhofsmission im Berliner Ostbahnhof danach erkundigt, was Wohnungslose am dringendsten brauchen. Es sind ganz alltägliche Dinge: beispielsweise Plastikbecher, Taschentücher, Frühstückstüten, abgepackte haltbare Lebensmittel wie Wurst und Käse, kleine Zuckerpäckchen, Zitronen oder Zitronensaft, Margarine, Plastebecher.

Wir haben fünf große Taschen mit solchen Dingen vollgepackt und sie der Bahnhofsmission gespendet. Und wir rufen Sie, die Leserinnen und Leser des »neuen deutschland«, auf, ebenfalls zu tun, was in Ihren Kräften steht. Bitte rufen Sie die Bahnhofsmission, den Obdachlosentreff oder die Notunterkunft in Ihrem Wohnort an; fragen Sie, was genau gebraucht wird. Spenden Sie, wenn Sie ohnehin einkaufen, diese Dinge oder koordinieren das mit Nachbarn oder Freunden. Oder Sie hängen ihren Spendenbeutel an einen der Gabenzäune, die an vielen Orten in Deutschland für Obdachlose entstehen. Schauen Sie auch nach Spendenkonten von Obdachloseninitiativen, Kältehilfen und Betreuungseinrichtungen.

Und schreiben Sie uns unter dem Stichwort »nd-Leser helfen«: Teilen Sie uns mit, wem Sie geholfen haben, wie Sie geholfen haben, was Sie dabei erlebt haben, auf welche Resonanz Sie gestoßen sind. Vielleicht ermutigen Ihre Berichte auch andere Menschen zu helfen. Denn Solidarität ist zuallererst Hilfe für die Schwächsten, gerade in Krisenzeiten.

Bleiben Sie aufmerksam und gesund!
Wolfgang Hübner, nd-Chefredakteur

Wie man spenden kann

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln