Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zukunft so offen wie lange nicht

MEINE SICHT über Coronakrise und die Miete in Berlin

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 2 Min.
Mietern soll wegen Mietschulden in der Corona-Krise nicht gekündigt werden dürfen.
Mietern soll wegen Mietschulden in der Corona-Krise nicht gekündigt werden dürfen.

Was kommt nach der Coronakrise in Berlin? Eine Frage, die sich wohl alle stellen, die nicht gerade permanent mit deren Bewältigung beschäftigt sind. Dabei ist derzeit noch nicht einmal klar, wie lange der weitgehende Stillstand des öffentlichen Lebens nicht nur in der Hauptstadt währen wird. So lange dieser Zustand anhält, dürfte zumindest der Zuzug gegen Null tendieren. Werden Zehntausende ihre Wohnung verlieren? Die Bundesregierung scheint den Ernst der sozialen Lage noch nicht erkannt zu haben, sonst wären ihre zeitlich begrenzten Änderungen für besseren Mieterschutz nicht so zaghaft ausgefallen.

Es ist eine gefährliche Zeit, twitterte einer jener unermüdlichen Verfechter der Immobilienwirtschaft kürzlich. Denn tatsächlich nimmt auch ein CDU-Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier Worte wie Verstaatlichung in den Mund, ohne dabei vor der roten Gefahr zu warnen. Ein Immobilienkonzern wie Akelius verkündet, zumindest während der Coronakrise auf Zwangsräumungen verzichten zu wollen. Rocket Internet nahm bei Gewerbemietern eines seiner Häuser sogar Kündigungen zurück.

Es wäre der richtige Zeitpunkt für Berlins SPD, bei der Sozialisierung der Wohnungskonzerne über ihren Schatten zu springen. Denn gerade in der Krise braucht es gemeinwohlorientierte Kontrolle über die essenziellen Güter. Es gibt die politische Chance, die Privatisierung und Finanzialisierung zurückzudrehen. Sie muss schleunigst ergriffen werden. Denn schnell kann es dazu kommen, dass das sogenannte scheue Reh, das Kapital, mit großzügigen Lockerungen von Vorschriften und Steuernachlässen wieder ins Land gelockt werden soll.

Es ist auch nicht auszuschließen, dass bald noch viel mehr Menschen nach Berlin strömen werden, denn besser als in Italien und vielen anderen Ländern wird die Lage hier nach der Epidemie wahrscheinlich trotzdem sein. Dann muss die öffentliche Hand in der Lage sein, Wohnraum gerecht zu verteilen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln