Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verluste werden sozialisiert

Hans-Gerd Öfinger über Staatseingriffe in den britischen Eisenbahnsektor

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: 1 Min.
Kein Sozialist: Boris Johnson.
Kein Sozialist: Boris Johnson.

Wenige Tage Coronakrise haben ausgereicht, um in Großbritannien nach 25 Jahren Chaos durch Bahnprivatisierung den Staat unter Zugzwang zu setzen. Auch auf der Insel arbeiten viele Menschen in lebensnotwendigen Branchen und können ihren Job nicht im Homeoffice erledigen. Drohende Pleiten von Privatbahnen hätten den Pendlerverkehr massiv gestört. So hat die Johnson-Regierung hastig reagiert. Nachdem die Privaten mit Staatsknete lang üppige Gewinne machten, werden nun ihre Verluste sozialisiert.

Wer sich voreilig über eine Wiederverstaatlichung im Mutterland der Privatisierung freut, sollte genauer hinsehen. Denn wenn Konservative wie Boris Johnson oder Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier nun Verstaatlichungen nicht ausschließen, dann haben sie keinesfalls ihr Herz für öffentliche Daseinsvorsorge entdeckt. Es geht ihnen stets um die Sanierung angeschlagener Privatbetriebe und um spätere Re-Privatisierung. Das geschah schon 1971 mit dem Motorenhersteller Rolls Royce und dürfte jetzt in Britannien und weltweit noch öfter vorkommen.

Privatisierungsgegner können dennoch davon profitieren, weil ihre geduldigen Warnungen mehr als berechtigt sind. Die Forderung nach echter Wiederverstaatlichung aller privatisierten Bereiche und demokratischer Kontrolle erfährt Auftrieb und gehört jetzt global auf die Tagesordnung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln