Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unternehmen kürzen ihre Investitionen

UN-Experten rechnen mit tieferer Rezession als 2009

Die UN-Organisation für Handel und Entwicklung (Unctad) geht davon, dass die grenzüberschreitenden Direktinvestitionen im Zuge der Coronakrise in den Jahren 2020 und 2021 um 30 bis 40 Prozent einbrechen könnten. Dies teilte die Genfer Organisation am Donnerstag auf Grundlage aktualisierter Berechnungen mit. Zum Vergleich: In der Weltwirtschaftskrise 2009 waren die ausländischen Direktinvestitionen um 35 Prozent eingebrochen.

Zu diesen zählen neue Anlagen auf der »grünen Wiese«, aber auch Finanzanlagen und Übernahmen. Bei Letzteren ist die Entwicklung bereits am heftigsten zu spüren - im ersten Quartal 2020 brachen sie um 70 Prozent ein. Erstaunlich, da stark sinkende Börsenkurse Übernahmen erheblich verbilligen.

Grundlage der neuen Unctad-Prognose sind revidierte Zahlen der größten multinationalen Konzerne. So haben inzwischen 61 Prozent von ihnen ihre Umsatzerwartungen gesenkt. Dies wird auch dazu führen, dass Investitionsvorhaben verschoben, gekürzt oder gar gestrichen werden. Schlussfolgerung der UN-Experten: »Covid-19 ist nicht länger nur ein Problem der globalen Lieferketten.« Mittlerweile stellten sich die Unternehmen auf eine längerfristige weltweite Rezession ein. »Es ist jetzt offensichtlich, dass Anstrengungen zur Pandemie-Entschärfung und Sperrungen rund um die Welt verheerende Auswirkungen auf alle Ökonomien unabhängig ihrer Verbindung zu den weltweiten Lieferketten haben werden.«

Am stärksten betroffen von Umsatzrückgängen werden nach Einschätzung der Unctad der Energiesektor (Öl- und Gasförderer) und Grundgüterindustrien sein. Dann erst folgen Airlines und Autoindustrie. Diesmal, so die UN-Experten, könnten die Auswirkungen noch »signifikant schlimmer« sein als 2009, da sie großflächiger seien und Entwicklungsländer genauso hart träfen wie Industriestaaten. Einen Lichtblick hat die Unctad aber auch parat: Der erwartete Umsatzeinbruch in China fällt mit minus 21 Prozent weniger heftig aus als noch vor wenigen Wochen befürchtet.

Sollten die Unternehmen ihre Investitionen so stark kürzen, wie es die UN-Experten prognostizieren, wird sich dies gerade in der Erholungsphase nach den Corona-Maßnahmen bemerkbar machen. Dies bremst nämlich den Aufschwung. Eine klare Botschaft an die Finanzpolitik, die bisher durch Liquiditätshilfen eine Pleitewelle zu verhindern sucht. Wegfallende Privatinvestitionen müssen durch massive staatliche Programme kompensiert werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln