Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Schachspieler packen ein

Wegen der Corona-Pandemie wird auch das WM-Kandidatenturnier unterbrochen. Die Akteure wären sonst nicht mehr nach Hause gekommen

  • Von Claudia Thaler und Georgios Souleidis, Jekaterinburg
  • Lesedauer: 2 Min.
Siegreich in die Pause: Maxime Vachier-Lagrave.
Siegreich in die Pause: Maxime Vachier-Lagrave.

Schach matt am Ural: Das Kandidatenturnier zur Weltmeisterschaft im russischen Jekaterinburg wird gestoppt und damit zu einer großen Hängepartie mit ungewissem Ausgang. Angesichts der Coronavirus-Pandemie könne man die sichere und rechtzeitige Heimreise der acht Spieler und aller Begleiter nicht mehr gewährleisten, teilte der internationale Schachverband (Fide) am Donnerstag mit. »Wir haben uns nun in dieser Situation dazu entschieden, das Turnier zu stoppen«, sagte Fide-Chef Arkadi Dworkowitsch. Hintergrund ist die Entscheidung der russischen Regierung, wegen der Ausbreitung des Coronavirus keine Flüge ins Ausland mehr zu erlauben.

Die weiteren Runden zwischen den acht Großmeistern in der Metropole Jekaterinburg am Ural sollen zu einem späteren Zeitpunkt mit dem jetzigen Spielstand in der 8. Runde fortgesetzt werden. Wann das sein soll, war zunächst nicht bekannt. Dworkowitsch sagte der Agentur Tass, dass das Turnier zum Jahresende wieder aufgenommen werde. Damit würde er allerdings auf Kollisionskurs mit dem WM-Finale zwischen Norwegens Weltmeister Magnus Carlsen und dem Sieger des Kandidatenturniers gehen.

Alle Bewerber seien bislang gesund, teilte der Weltverband mit. Keiner sei positiv auf das Coronavirus getestet worden. Zur Halbzeit des Kandidatenturniers lagen Maxime Vachier-Lagrave aus Frankreich und Jan Nepomnjaschtschi (Russland) gemeinsam in Führung. Der Franzose hatte zuletzt den zuvor klar führenden Russen bezwingen und damit in der Tabelle einholen können. Favorit Fabiano Caruana aus den USA folgt den beiden mit 3,5 Punkten, genau wie Alexander Grischtschuk (Russland), Anish Giri (Niederlande) und Wang Hao (China). Am Ende des achtköpfigen Feldes liegen derzeit Ding Liren aus China und der Russe Kirill Alexejenko. Am Donnerstag hätte die zweite Hälfte des Turniers mit einem Preisgeld von 500 000 Euro beginnen sollen, dann kam der Stopp.

Der Sieger der Veranstaltung erkämpft sich das Recht, Weltmeister Carlsen herauszufordern. Die WM sollte eigentlich im Rahmen der Weltausstellung Expo in Dubai Ende dieses Jahres stattfinden.

Die Unterbrechung wurde von vielen positiv aufgenommen. Der russische Schachverband betonte, dass man die Spieler nicht unnötig gefährden wolle. »Das ist eine Lösung. Wir wollen kein Risiko eingehen«, sagte Andrej Filatow, Präsident des Verbandes. Der Russe Grischtschuk sagte zwar auch, dass die Entscheidung richtig sei, aber viel zu spät komme: »Das hätte schon längst geschehen sollen. Nicht nur wegen der Gefahr, krank zu werden. Das Turnier ist wie ein Fest während der Pest.« Grischtschuk hatte schon zuvor den Abbruch gefordert. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln