Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ärzte mit Grenzen

MEINE SICHT zum absehbaren Notstand in den Krankenhäusern

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 1 Min.

In Deutschland werden schon Psychiater geschult, Coronapatienten zu beatmen. Dazu kursiert der Ärztewitz, man solle sich vor der Krankheit in Acht nehmen, wenn man nicht von einem Neurologen intubiert werden wolle.

Dies zeigt, wie dringend die ohnehin schon viel zu wenigen Ärzte jetzt gebraucht werden, und wie schmerzlich jeder einzelne der rund 280 polnische Kollegen in Brandenburg fehlen wird, der wegen neuer Quarantäne-Regeln aus Warschau die Grenze nicht mehr passieren darf. Eine gute Nachricht hat die Landesärztekammer immerhin: Etwa 70 alte Mediziner haben sich innerhalb einer Woche aus dem Ruhestand gemeldet, um zu helfen. Aber langfristig muss eine Lösung gefunden werden.

Hoffentlich wird nach überstandener Krise endlich für eine angemessene Personalausstattung im Gesundheitswesen gesorgt. Dass es bei der heute üblichen permanenten Unterbesetzung in den Krankenhäusern keine Reserven im Krisenfall geben würde, war absehbar.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln