Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hessischer Finanzminister Schäfer tot

Ermittler gehen von einem Freitod aus

  • Lesedauer: 2 Min.

Wiesbaden. Der hessische Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) ist tot. Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft beging der 54-jährige Politiker offenbar Suizid. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) zeigte sich »fassungslos und geschockt« über den plötzlichen Tod seines langjährigen politischen Weggefährten. Schäfer galt als Favorit für die Nachfolge Bouffiers im Amt des Regierungschefs für den Fall, dass dieser sein Amt einmal aufgeben sollte.

Die Leiche des Ministers war am Samstagvormittag gegen 10.20 Uhr an den Gleisen der ICE-Strecke in der Nähe von Hochheim im Main-Taunus-Kreis gefunden worden, wie die Staatsanwaltschaft Wiesbaden und das Polizeipräsidium Westhessen am späten Samstagabend in einer gemeinsamen Pressemitteilung bekanntgaben. »Aufgrund der Gesamtumstände, der umfangreichen Tatortarbeit, der Befragung zahlreicher Zeugen, der Auffindesituation vor Ort sowie technischer und kriminalwissenschaftlicher Auswertungen und Untersuchungen ist von einem Freitod von Herrn Dr. Schäfer auszugehen«, hieß es darin. Nach Informationen der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« soll Schäfer auch einen Abschiedsbrief hinterlassen haben.

Bouffier reagierte auf Schäfers Tod »mit tiefer Trauer und großer Fassungslosigkeit«. In der am späten Abend veröffentlichten Erklärung hieß es weiter: »Wie sind alle geschockt und können es kaum glauben, dass Thomas Schäfer so plötzlich und unerwartet zu Tode gekommen ist.« Bouffier fügte hinzu: »Wir alle müssen seinen Tod jetzt verarbeiten und trauern mit seiner Familie.« Schäfer hinterlässt seine Frau und zwei Kinder.

Erst am Dienstag hatte der Minister im Landtag den Nachtragshaushalt mit einem großen Hilfspaket zum Kampf gegen das Coronavirus und seine Folgen in Hessen eingebracht. Am Mittwoch hatte er die Einzelheiten zur Unterstützung von Wirtschaft und Selbstständigen im Umfang von 7,5 Milliarden Euro in einer Video-Pressekonferenz zusammen mit Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) vorgestellt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln