Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gantz rettet Netanjahu

Philip Malzahn über eine doch nicht so ungewöhnliche Partnerschaft

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: 1 Min.

Während der Historiker Yuval Hariri in gewohnt überschwänglicher und generalisierender Manier Israel als die erste »Corona-Diktatur« bezeichnet, kämpft die Politik um den richtigen Umgang nicht nur mit der Krankheit, sondern vor allem mit sich selbst. Allen voran: Netanjahu und Benny Gantz – beide große Profiteure des Coronavirus. Während letzterer mit der Regierungsbildung beauftragt wurde, hatte sich Netanjahu per Notdekret zum Alleinherrscher aufgeschwungen. Sein wegen Korruptionsvorwürfen anstehender Prozess wurde längst wegen des Virus vertagt.

Das nun einjährige Politdrama mit zwei erfolglosen und einer halberfolgreichen Wahlrunde soll ausgerechnet in der Krisenzeit beendet werden, und zwar mit einem Kompromiss: Netanjahu bleibt für anderthalb Jahre der Chef, danach darf der frisch erkorene Parlamentspräsident Gantz ran. Das Problem: Dessen Bekundungswille für eine große Koalition mit dem eigentlichen Erzfeind Netanjahu hatte den Zerfall seines Bündis-Blau-Weiß zur Folge. Gantz bleibt also ohnehin keine Wahl, als Netanjahu den Hintern zu retten und damit auch seinen eigenen. Doch während ein Yuval Harari bei dem ganzen Schlammassel den Untergang des Rechtsstaates beschwört, zeigen die Ereignisse viel mehr: Israel ist und bleibt eine Demokratie, wenn auch keine sehr hoffnungsvolle.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln