Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jetzt erst recht Druck machen

Marie Frank über soziale Bewegungen in der Coronakrise

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 2 Min.
.
.

Wie kann der Druck von der Straße in Zeiten von Versammlungsverboten aufrecht erhalten werden? Diese Frage stellen sich zurzeit nicht wenige Aktivist*innen. Schließlich sind die Probleme nicht einfach verschwunden. Im Gegenteil: Viele soziale Schieflagen im Neoliberalismus werden durch die Krise noch verschärft.

Umso wichtiger, dass sich soziale Bewegungen nicht in Quarantäne begeben. Am Housing Action Day haben sie gezeigt, dass Protest auch in diesen Zeiten möglich ist. Ob durch achtsame Demonstrationen mit Sicherheitsabstand und Schutzmasken, gemeinsam Lärm machen an Fenstern und Balkonen oder durch coronagerechtes Besetzen, das per Livestream ins heimische Wohnzimmer übertragen wird.

Die Coronakrise ist für soziale Bewegungen also mitnichten der Moment, um sich zurückzuziehen. Auch wenn durch autoritäre Maßnahmen des Staates die Handlungsmöglichkeiten eingeschränkt sind, gibt es noch Spielraum für Protest. Und wo er nicht vorhanden ist, muss er sich genommen werden. Die Krise bietet auch eine Chance, neue Formen des Widerstands auszuprobieren. Sich zu vernetzen und Missstände aufzuzeigen. Die Menschen sehen grade deutlich wie nie die unmenschliche Seite des Kapitalismus. Die Herausforderung besteht darin, dass sie dies auch nach der Krise nicht vergessen. Damit sie, sobald es wieder möglich ist, alle zusammen gegen dieses System auf die Straße gehen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln