Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Terror und Corona als Wahlbegleiter

Bewohner Malis stimmten über neues Parlament ab

  • Lesedauer: 1 Min.

Bamako. Im westafrikanischen Mali haben die Bürger am Sonntag trotz Gewalt und eines Corona-Ausbruchs ein neues Parlament gewählt. Vor den Wahllokalen seien Wasserhähne aufgestellt worden, viele Wähler trügen Gesichtsmasken, berichtete der Radiosender RFI am Sonntag. Bei der Wahl wurden die 147 Abgeordneten der Nationalversammlung neu bestimmt. Die ursprünglich für 2018 vorgesehene Abstimmung war mehrmals verschoben worden.

Präsident Ibrahim Boubacar Keïta hatte im Vorfeld der Wahl rigorose Hygienemaßnahmen angekündigt und Forderungen nach einer Verschiebung zurückgewiesen. Wegen des Corona-Ausbruchs gilt in Mali eine nächtliche Ausgangssperre, auch die Grenzen sind geschlossen. Offiziellen Angaben zufolge hatten nur rund ein Viertel der rund sieben Millionen Stimmberechtigten ihre Wahlkarte abgeholt. Im Land wurden bisher 18 Fälle der Infektionskrankheit Covid-19 bestätigt.

Überschattet wurde die Wahl am Sonntag außerdem vom Terrorismus vor allem im Norden des Sahelstaats. Oppositionsführer Soumaïla Cissé wurde Medienberichten zufolge nach einer Wahlkampfveranstaltung am Mittwoch mit mehreren seiner Begleiter entführt. Fünf Personen wurden inzwischen wieder freigelassen, wo sich der frühere Finanzminister Cissé aufhält, ist jedoch unbekannt. Auch wer hinter dem Angriff steckt, ist unklar. Die Region um Saraféré im Norden wird regelmäßig von Terroristen heimgesucht, die dem Netzwerk Al-Kaida nahestehen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln