Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eisern humorlos

Personalie

  • Von Stefan Schocher
  • Lesedauer: 2 Min.

Es sind wenig schmeichelhafte Eigenschaften, die Leonid Koschara schon während seiner Zeit als ukrainischer Außenminister und davor als Spitzendiplomat zugeschrieben wurden. Nach Interviews mit westlichen TV-Stationen waren ihm eiserne Humorlosigkeit und Steifheit attestiert worden. Jetzt sitzt Koschara in Haft. Der Vorwurf lautet Mord.

Seit dem Sturz von Präsident Viktor Janukowitsch Anfang 2014, dessen Intimus und Außenminister Koschara war, hatte er kaum von sich hören lassen - bis am 21. Februar dieses Jahres eine Leiche in seinem Haus in einem beschaulichen Vorort Kiews lag. Der Tote war der Medienmanager Serhiy Starytsky, Generaldirektor der Atlantic Group Holding, ein alteingesessener Werberiese.

Koschara sprach von einem Suizid. Diesen habe sein Gast begangen, während er selbst und seine Frau sich in einem anderen Raum aufgehalten hätten. Motive und Umstände gab er nicht bekannt. Nur, dass sowohl das Opfer als auch Koschara zum Tatzeitpunkt offensichtlich schwer beeinträchtigt waren. Nicht publik ist, ob durch Alkohol oder andere Drogen. Koschara muss jedenfalls beim Erzählen der Selbstmordversion überzeugt haben. Seine Darstellung des Todesfalls wurde von den Ermittlern nämlich über lange Zeit verfolgt. Nun wurde Koschara aber als dringend Tatverdächtiger verhaftet.

Der in Poltawa geborene Politiker stand lange Zeit auf der Seite der Regierungsparteien. Er studierte Ende der 1980er Jahre an der Hochschule des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei. Seine politische Karriere begann Koschara dann als Mitglied der Präsidial-Administration unter Präsident Leonid Krawtschuk und trat unter Präsident Leonid Kutschma in den diplomatischen Dienst ein. Die orangefarbene Revolution von 2004 lehnte Koschara ab. Er verbrachte die Folgejahre für die Partei der Regionen im Parlament und platzierte sich dann im engsten Kreis um Janukowitsch. Im Zuge der Maidan-Revolte wurde Koschara im Februar 2014 vom Parlament als Außenminister abgesetzt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln