Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Richtige Verträge für Frauen

Versicherungen

  • Von Bianca Boss, Bund der Versicherten (BdV)
  • Lesedauer: 1 Min.

Mit Hilfe unseres kostenfreien BedarfsChecks kann mit wenigen Klicks festgestellt werden, welche Verträge nötig sind und welche man sich sparen kann.

Die private Haftpflicht ist unverzichtbar, denn jede Person, die einer anderen einen Schaden zufügt, ist dieser zum Ersatz des Schadens verpflichtet. Auch die Berufsunfähigkeitsversicherung ist unverzichtbar. Sie zahlt eine vereinbarte Rente, wenn der Beruf aus gesundheitlichen Gründen dauerhaft nicht mehr ausgeübt werden kann.

Welcher Versicherungsschutz darüber hinaus benötigt wird, hängt immer von der eigenen Lebenssituation ab und muss grundsätzlich individuell bestimmt werden. Eine junge Frau in Ausbildung oder Studium benötigt ganz andere Versicherungen als eine Frau, die etwa Haus und Familie absichern möchte.

Eine erste Orientierung, welche Versicherungsverträge für Verbraucher*innen wichtig, weniger wichtig oder gar überflüssig sind, gibt der BedarfsCheck auf der Homepage des BdV (www.bundderversicherten.de). Weitergehende Infos findet man, ebenfalls kostenfrei, in den Infoblättern des BdV.

Danach empfiehlt sich eine individuelle Beratung über unabhängige Versicherungsberater, Verbraucherzentralen oder mit einer Mitgliedschaft beim BdV (Jahresbetrag 60 €). Nichtmitglieder erhalten Infos über das Verbrauchertelefon des BdV unter 09001-737300 (2,40 Euro/min aus dem dt. Festnetz).

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln