Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wer braucht schon Fans?

Der Fußball will bald weitermachen. Das ist nur logisch, findet Jirka Grahl

  • Von Jirka Grahl
  • Lesedauer: 1 Min.

Noch immer stehen in Deutschland alle Zeichen auf Pandemie. Es soll schlimm werden, wird prognostiziert. Stetig wiederholt das Robert-Koch-Institut das Mantra, wir stünden erst am Anfang einer großen Ansteckungswelle. Einer Welle, die unser Gesundheitssystem zu überfordern droht. Derweil zerbrechen sich die Bundesligachefs den Kopf, wie die Fußballsaison 2019/2020 zu Ende gespielt werden kann? Spinnen die?

Nein, sie spinnen nicht, muss man nüchtern sagen: Die aktuelle Krise wirft viele Dinge auf ihren Kern zurück. Der Ligaverband der 36 Erst- und Zweitligisten gibt sich anhand des allgegenwärtigen Virus als das zu erkennen, was er ist: ein florierender Zweig der Unterhaltungsindustrie, der nun fieberhaft versucht, das Business so schnell wie möglich wieder zum Laufen zu bringen. Wer die Illusion hatte, die Hohepriester des Fußballkultes würden den beunruhigten Fans womöglich die Absolution erteilen und die Liga 2019/2020 für beendet erklären, irrte. Die DFL plant kühl die Szenarien durch: wie die Saison weitergehen kann, notfalls über die Sommerpause hinweg, vermutlich in leeren Stadien. Bis 30. April soll pausiert und angesichts der Corona-Entwicklung beraten werden, ob nicht doch noch alles klappen könnte. Die Show soll weitergehen, unbedingt. Fans? Ach was! Fußball ist Geschäft – nicht mehr, aber eben auch nicht weniger.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln