Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unten links

Man muss an Ausnahmezuständen wie diesen auch mal das Positive sehen: Keine unwillkommenen Besuche mehr von »Freunden«, die dich ungefragt herzlich umarmen und wohlig ihre schweißnasse Wange an deiner reiben. Keine »angeregten Gespräche« in Kneipen mehr mit sich für originell haltenden Fremden, die beim Erzählen ihrer nur bedingt interessanten Lebensgeschichte 100 000 Spucketröpfchen auf deinem Gesicht hinterlassen.

Keine aggressiven Chipstütenraschler und Filmszenennacherzähler (»Hast du gesehen? Voll auf die Fresse!«) mehr neben einem im Kino. Keine psychisch gestörten Supermarktkunden mehr, die dir lustvoll ihren Einkaufswagen in die Kniekehle rammen. (Naja, sagen wir besser: nicht mehr so viele.) Und keine rotznasigen Kinder mehr in unmittelbarer Nähe, die mit einem höhnischen Lachen ihre eingespeichelte Reiswaffel an deiner Nase abwischen. Manchmal, nur manchmal, ist es schön, ein Sozialphobiker zu sein. tbl

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln