Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

USA rücken etwas von Guaidó ab

US-Außenminister Pompeo plädiert für »Übergangsregierung« in Venezuela

  • Lesedauer: 2 Min.

Washington. Die USA haben Venezuelas Oppositionsführer Juan Guaidó aufgerufen, zumindest vorerst auf seinen Machtanspruch zu verzichten. US-Außenminister Mike Pompeo sagte am Dienstag, Guaidó und der linksnationalistische Staatschef Nicolás Maduro sollten Platz für eine Übergangsregierung machen, die Neuwahlen in sechs bis zwölf Monaten organisiere. Guaidó und Maduro sollten das Übergangsgremium als einzige Regierungsgewalt während dieser Zeit anerkennen.

Pompeo betonte gleichwohl, der von den USA als Interimspräsident anerkannte Guaidó könne bei den Neuwahlen antreten. »Er ist der beliebteste Politiker in Venezuela. Ich denke, wenn heute Wahlen stattfänden, würde er unglaublich gut abschneiden«, sagte der US-Außenminister. Er betonte zudem, die USA würden Guaidó weiterhin »unterstützen«. Dagegen müsse der Linksnationalist Maduro »gehen«.

Im erbitterten Machtkampf in Venezuela stehen die USA schon seit Langem hinter Guaidó und fordern einen Abgang Maduros - jetzt richtet Washington seine Strategie aber neu aus.

Parlamentspräsident Guaidó hatte sich im Januar 2019 selbst zum Übergangspräsidenten des südamerikanischen Krisenstaates erklärt. Er wird von rund 60 Staaten offiziell anerkannt, darunter Deutschland und den USA.

Trotz massiven Drucks aus Washington und der verheerenden wirtschaftlichen Lage in Venezuela hält sich Maduro aber weiter an der Macht. Er hat unter anderem das Militär hinter sich, aber auch Unterstützung aus Russland und China.

Erst vergangene Woche wurde in den USA Anklage gegen Maduro wegen »Drogen-Terrorismus« erhoben und ein Kopfgeld von 15 Millionen Dollar ausgerufen. Maduro bezeichnete daraufhin US-Präsident Donald Trump als »Widerling«, der in den internationalen Beziehungen Erpressungsmethoden anwende. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln