Besetzen auf brasilianisch

»Die Innenstadt gehört auch uns«, sagen arme Brasilianerinnen und besetzten Häuser in São Paulo

  • Lesedauer: 1 Min.

Der Faschist Jair Bolsonaro regiert seit etwas mehr als einem Jahr Brasilien. Seitdem ist die ärmere Bevölkerung des südamerikanischen Landes zum Handeln gezwungen: zum Beispiel mit Besetzungen. Hausbesetzerinnen aus São Paulo sprechen über ihr Leben und die Vorurteile, denen sie begegnen. Die rund 80 besetzten Häuser sind eine der wichtigsten Orte des Widerstandes gegen Bolsonaro. Sie sagen: »Wir bleiben hier.«

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung