Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Demokratieabbau in Ungarn

Nach dem Parlament will Orbans Fidesz die Bürgermeister entmachten

Universitäten sollen Selbstverwaltung verlieren / Bürger sollen ihr Geschlecht nicht mehr ändern dürfen

  • Lesedauer: 2 Min.

Budapest. Die ungarische Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban will jetzt auch Kompetenzen der Bürgermeister beschneiden. Zuvor hatte sie zur Bewältigung der Corona-Krise bereits außerordentliche Vollmachten vom Parlament erhalten. Orbans Stellvertreter Zsolt Semjen brachte in der Nacht zum Mittwoch im Parlament den Entwurf eines Gesetzes ein, das in Zeiten des Notstands den gewählten Bürgermeistern Entscheidungsbefugnisse entzieht und auf sogenannte Schutzkommissionen überträgt. Deren Mitglieder ernennt die Regierung.

In Ungarn gilt wegen der Corona-Pandemie seit dem 11. März der Notstand. Bei den Kommunalwahlen im vergangenen Oktober waren die Hauptstadt Budapest und viele Großstädte an die Opposition gefallen. Das geplante Gesetz sieht vor, dass die Bürgermeister alle von ihnen getroffenen Maßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie der jeweils zuständigen territorialen Schutzkommission vorlegen müssen. Diese hat fünf Tage Zeit, um die Maßnahme zu billigen oder abzulehnen.

Das ungarische Parlament hatte erst am Montag ein Notstandsgesetz beschlossen, das es Orban ermöglicht, zeitlich unbefristet und ohne parlamentarische Kontrolle auf dem Verordnungsweg zu regieren. Das nunmehr eingeleitete Gesetzesvorhaben soll aber weiterhin den parlamentarischen Weg gehen. Orbans rechtsnationale Regierungspartei Fidesz verfügt in der Volksvertretung über eine Zweidrittelmehrheit, die nötig ist, um Gesetze im Verfassungsrang ändern zu können.

Der von Vize-Premier Semjen eingereichte Entwurf soll auch andere Bereiche neu regeln. So soll es den Bürgern künftig untersagt sein, ihr bei der Geburt registriertes Geschlecht zu ändern. Außerdem sollen sechs Universitäten ihre Selbstverwaltung verlieren und Stiftungen unterstellt werden, deren Kuratorien die Regierung ernennt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln