Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Von Gallipoli bis nach Afghanistan

Australische Soldaten in aller Welt im Einsatz

  • Von Thomas Berger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bereits vor seiner Eigenstaatlichkeit am 1. Januar 1901 hatte Australien im zweiten Burenkrieg (1899 bis 1902) seinen ersten offiziellen militärischen Auslandseinsatz. Über 18 000 australische Soldaten kämpften unter dem Kommando der ehemaligen britischen Kolonialherren im äußersten Süden Afrikas. Knapp 600 kehrten nicht lebend zurück. Parallel beteiligte sich das Land mit einigen Hundert Männern und einem Kriegsschiff an der Niederschlagung des sogenannten Boxeraufstandes in China im Jahr 1900. Die wahre Feuerprobe der sich erst formierenden Armee sollte knapp anderthalb Jahrzehnte später folgen. 425 000 Australier zogen als Verbündete der Briten in den Ersten Weltkrieg; 61 500 starben und 155 000 kehrten verwundet heim. Mit Heldenverklärung wird bis heute des Einsatzes der australisch-neuseeländischen Truppe bei der Schlacht von Gallipoli in der heutigen Türkei am 25. April 1915 gedacht, wo allein über 8100 Australier starben.

Einziger Verteidigungskrieg des Landes war der Zweite Weltkrieg, in dem die Japaner auch die australische Stadt Darwin angriffen. Knapp eine Million Australier waren als Teil alliierter Truppen in Südostasien, Ozeanien und Europa auf verschiedenen Kriegsschauplätzen involviert. Die Zahl der Opfer betrug am Ende fast 40 000, noch einmal 30 000 gerieten in Kriegsgefangenschaft, über zwei Drittel in japanische. Insgesamt 8000 Australier starben dort, viele insbesondere beim Bau der sogenannten Todeseisenbahn zwischen Thailand und Burma.

Trotz aller Verluste waren Einheiten der australischen Luftwaffe die ersten westlichen Auslandkräfte, die im Korea-Krieg ab 1950 im Einsatz waren, am Ende über 17 000 Mann. 1953 war dieser Krieg zu Ende, doch nur zwei Jahre später entsandte Australien Bodentruppen und Kriegsschiffe auch nach Malaya, wo die scheidenden britischen Kolonialherren gegen die kommunistische MNLA-Guerilla kämpften. Während es dort »nur« 7000 Mann waren, kämpften im Vietnam-Krieg knapp 50 000 Australier an der Seite der USA. Über 500 starben, fast 2400 wurden verwundet.

Mehr als 40 000 Kräfte einer »Friedenstruppe« waren nach 1999 im frisch unabhängigen Osttimor (Timor-Leste) stationiert, an der Afghanistan-Mission sind seit Beginn über 26 000 Soldaten beteiligt. Hinzu kamen 17 000 Australier im zweiten Irak-Krieg der USA ab 2003 sowie etliche kleinere Missionen von Somalia über Bougainville bis zu den Salomonen. Thomas Berger

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln