Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zeit, die Welt zu verändern

Marie Frank über die Krise als Chance für den Klassenkampf

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Berliner Clubszene war einer der ersten Bereiche, denen durch die Coronakrise die Einnahmen weggebrochen sind; viele weitere werden folgen. Reihenweise werden Konzerte abgesagt, als Nächstes müssen die Festivals dran glauben. Auch wenn sich so manche »Fusion«-Besucherin etwas mehr Distanz zu ihren Mitfeiernden wünscht, werden anderthalb Meter Abstand bei 80 000 Menschen kaum einzuhalten sein.

Hier ist nun Solidarität gefragt: Wer will, dass sein Lieblingsfestival auch nächstes Jahr noch existiert, sollte sich gut überlegen, ob er seine Tickets jetzt zurückgibt. Wer die finanziellen Möglichkeiten hat, sollte besser warten und damit sicherstellen, dass die beteiligten Menschen und Initiativen auch in Zukunft mit viel Liebe und Kreativität einen hedonistischen Ausbruch aus dem kapitalistischen Wahnsinn ermöglichen können. Wenn nicht für sich, dann zumindest für andere, denn viele der Einnahmen gehen an linke politische Projekte, die auf diese Gelder dringend angewiesen sind.

Doch so schlimm die Auswirkungen der Krise für die Einzelnen auch sind, sie bietet auch Chancen. Wer meint, dass die aktuelle Situation bloß die gesellschaftliche Akzeptanz von Day Drinking zur Folge hat, irrt: Zurzeit entsteht vieles, das uns auch nach der Coronakrise noch begleiten wird. Und das im negativen wie im positiven Sinne. Auf der einen Seite werden Maßnahmen verabschiedet, die jedes autoritäre Herz höher schlagen lassen. Auf der anderen Seite kennen Kreativität und Solidarität keine Grenzen.

In der digitalen Welt kommen Menschen zusammen, die sich sonst nie begegnet wären - und das nicht nur im virtuellen Club. Probleme werden sichtbar, die viele sonst geflissentlich ignorieren. Nie war die Gelegenheit besser, sich transnational zu vernetzen und Dinge infrage zu stellen, die viel zu lange als normal akzeptiert wurden. Wenn diese Zeit etwas zeigt, dann die Veränderbarkeit der Welt. Das sollten wir nutzen - für eine Welt ohne Ausbeutung und Diskriminierung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln