Werbung

Wertewandel in Krisenzeiten

Stefan Otto über den Vorschlag der SPD für eine Corona-Vermögensabgabe

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Manchmal scheint es, als würden wir im Ausnahmezustand unsere Ansichten neu justieren. Vielleicht schärfen wir gerade dann den Blick für das Wesentliche und erkennen, dass die Wertschätzung für Berufe mitunter ungerecht ist. Pfleger oder Kassiererinnen, denen die notwendige Anerkennung lange verwehrt wurde und die mies bezahlt werden, gelten plötzlich als systemrelevant. Möglicherweise öffnet sich mit einem veränderten Gerechtigkeitsempfinden ein Fenster für eine sozialere Politik. SPD-Chefin Saskia Esken hat diesbezüglich schon mal vorgefühlt. Sie fordert - ebenso wie Politiker der Linken - eine Vermögensabgabe, um die erwartete Rezession abzumildern.

Für den Zeitpunkt der Forderung wurde Esken kritisiert. Zu früh komme der Vorschlag, heißt es. Die Bundesregierung habe gerade die Schatulle aufgemacht und Hilfspakete geschnürt. Aber die wirtschaftlichen Sorgen vieler sind trotzdem enorm. Kleinunternehmer und Selbstständige rechnen damit, dass sie von der Wirtschaftskrise mit voller Wucht getroffen werden. Tatsächlich steigt die Arbeitslosigkeit. Viele Kurzarbeiter werden ergänzend Hilfen beantragen müssen. Angesichts dieser Not könnte ein Lastenausgleich, den Wohlhabende zahlen, mehrheitsfähig sein. Und zwar nicht nur als symbolischer Akt: Schließlich wird die Staatsverschuldung enorm steigen und der vereinbarte Tilgungszeitraum von 20 Jahren sehr kurz sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln