Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gescheiterte Spalter

Martin Ling über den US-Vorschlag für eine Übergangsregierung in Venezuela

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Vorschlag des US-Außenministers Mike Pompeo war das Eingeständnis eines Scheiterns: Eine Übergangsregierung ohne Präsident Nicolás Maduro und ohne den von den USA protegierten selbst ernannten Präsidenten Juan Guaidó sollte Venezuela einen Ausweg aus der Krise weisen und Neuwahlen in spätestens einem Jahr organisieren.

Seit Januar 2019 haben die USA auf Guaidó und einen schnellen Sturz von Maduro gesetzt. Das hat offensichtlich nicht geklappt. Auch wenn die USA Guaidó nicht offen fallen lassen und ihn im Gegensatz zu Maduro als legitimen Kandidaten bei Neuwahlen sähen, haben sie doch eindeutig ihre Strategie verändert. Bisher wurde versucht, die Regierung von Maduro und das einflussreiche Militär zu spalten, um den Weg für Guaidó zu ebnen. Spätestens mit dem Ausschreiben des Kopfgelds auf Maduro und seine Gefolgsleute in der Vorwoche wurde klar, dass die Spaltungsversuche gescheitert sind.

Dass der Vorstoß aus Washington von Maduros Außenminister Jorge Arreaza postwendend abgelehnt wurde, zeigt, dass eine Verhandlungslösung für Venezuela in noch weitere Ferne gerückt wird. Für Venezuelas Bevölkerung bedeutet das eine Vertiefung der Krise. Dabei bräuchte sie eine Aufhebung der Sanktionen dringender denn je.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln