Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nachricht voller Unverstand

René Heilig über Rüstungsexporte in der Coronakrise

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Wirtschaft leidet. Vielerorts steht die Produktion still, Absatzmärkte brechen weg. Glaubt man Anlegern, so bleibt ihnen nur trockenes Brot. Wie schön, wenn es in all dem vom bösen Virus erzeugten Ungemach gute Nachrichten gibt. Allerdings sollte man misstrauisch werden, wenn die ausgerechnet von Thyssen-Krupp und Rheinmetall kommen. Waren die beiden Mischkonzerne und vor allem deren Autozuliefergeschäft nicht schon vor Corona vom - wie man in Wirtschaftskreisen sagt - breiten Abverkauf an den Börsen hart getroffen?

Stimmt. Doch da gibt es ja noch - erstens - die Rüstungssparte und - zweitens - die Regierung. Deren Sicherheitsrat hat jetzt Exportgenehmigungen für allerlei Kriegsgerät erteilt. Dass sie eigene Grundsätze missachtet, laut denen man kein Mordwerkzeug in Krisen- und Kriegsgebiete liefern darf, ist bekannt. Doch sie ignoriert als Mitglied im UN-Sicherheitsrat rotzfrech dessen Sanktionen zur Eindämmung von Krisen.

Zur Klarstellung: Ein Mitglied im Bundessicherheitsrat heißt Heiko Maas (SPD). Der Außenminister lud unlängst zu einer Konferenz nach Berlin, um den Waffennachschub für das Bürgerkriegsland Libyen zu beenden. Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer (CDU) - gleichfalls Mitglied des Gremiums - schickt demnächst Schiffe zur Überwachung des Libyen-Embargos, das vor allem von Ägypten ignoriert wird. Dennoch bekommt Kairo ein deutsches U-Boot geliefert. Abgesehen von der Unmoral - logisch ist das nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln